Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Böller explodieren – zwei Männer sterben

Dramatische Silvesternacht Böller explodieren – zwei Männer sterben

In der Silvesternacht sind etliche Menschen durch Böller verletzt worden – in Brandenburg gab es die bundesweit einzigen Todesfälle. Zwei junge Männer sind durch explodierende Böller ums Leben gekommen. Brandenburgs Politik zeigt sich betroffen, will von einem Böllerverbot aber nichts wissen und spricht von tragischen Fällen.

Voriger Artikel
Die MAZ wünscht ein frohes neues Jahr!
Nächster Artikel
Stoppt den Böller-Wahnsinn!

In Kleinmachnow ist ein 19-Jähriger durch einen selbstgebastelten Böller ums Leben gekommen.

Quelle: Rainer Schüler

Potsdam. Brandenburg hat einen dramatischen Jahreswechsel mit zwei Toten erlebt. In Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) und im Kreis Märkisch-Oderland sind zwei junge Männer durch explodierende Böller ums Leben gekommen. Außerdem ist in Nord-Brandenburg ein elfjähriger Junge durch einen Böller schwer im Gesicht verletzt worden.

ac2225d4-eef0-11e7-a82e-3618ce929758

In Kleinmachnow ist am Silvesterabend ein 19-jähriger Mann durch einen selbstgebauten Böller ums Leben gekommen. Am Tag danach hat die Polizei Spuren am Tatort gesichert. Angehörige hielten am Abend eine Kerzenandacht ab.

Zur Bildergalerie

MAZ-Kommentar: Stoppt den Böller-Wahnsinn

Die Polizei sprach von einer erschreckenden Silvesternacht. Tote durch Böller habe es noch nie gegeben in den vergangenen Jahren. Ministerpräsident Dietmar Woidke und Innenminister Karl-Heinz Schröter (beide SPD) äußerten sich betroffen. Die Ereignisse zeigten, welche weitreichenden Folgen der Umgang mit illegalen Böllern und der leichtfertige Gebrauch der Feuerwerkskörper haben kann und wie berechtigt die Warnungen gewesen seien, so Woidke und Schröter.

19-Jähriger zündet selbstgebastelten Böller und stirbt

Das tragischste Unglück ereignete sich in Kleinmachnow . Dort ist ein 19-Jähriger beim Böllern ums Leben gekommen. Laut Polizei hatte er gegen 0.40 Uhr bei einer privaten Feier auf der Straße einen selbstgebastelten Böller gezündet. Dabei wurde er schwer verletzt. Reanimationsversuche scheiterten. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.

An der Unglücksstelle müssen sich dramatische Szenen abgespielt haben. Neben dem Rettungsdienst waren auch Seelsorger im Einsatz. Am Morgen haben Experten des Landeskriminalamts die Unglücksstelle untersucht.

Woher die Böller stammen, ist noch unklar. Laut eines Polizeisprecher hatte dieser aber eine „wesentlich verstärkte Sprengkraft“. Am Dienstag will die Polizei erste Ergebnisse der Untersuchung bekanntgeben.

35-Jähriger kommt bei Böllerei ums Leben

Im Landkreis Märkisch-Oderland ist ein 35-jähriger Mann ums Leben gekommen, nachdem er einen Böller entzündet hatte. Der Knaller explodierte direkt vor seinem Körper. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Er hatte mit Bekannte auf einem Gartengrundstück gefeiert und gegen 22.20 Uhr den Knaller gezündet. Unklar ist, um welche Art Böller es sich handelte. Auch hier ermittelt die Kriminalpolizei.

Schockierender Böller-Wurf in Ostprignitz-Ruppin

Aus Nord-Brandenburg meldete die Polizei einen schockierenden Böller-Wurf: In Flecken Zechlin (Ostprignitz-Ruppin) ist ein 11-jähriger Junge durch einen Böller schwer im Gesicht verletzt worden. Er wird in einer Spezialklinik behandelt. Laut Polizei stand er kurz nach Mitternacht mit seinen Eltern auf der Straße, um sich das Feuerwerk anzuschauen. Jugendliche warfen einen Böller in die Gruppe, der vor dem Jungen explodierte. Die Polizei nahm die Personalien von acht Tatverdächtigen auf und stellte Reste von sogenannten Polen-Böllern sicher.

Innenministerium spricht sich gegen Böller-Verbot aus

Polizei und das Brandenburger Innenministerium sprechen von tragischen Einzel- und Unglücksfällen. Im Vorfeld sei auf verschiedenen Wegen und von verschiedenen Stellen auf die Gefahren von Böllern hingewiesen worden. Ingo Decker, Sprecher im Innenministerium, sprach sich gegen ein allgemeines Verbot von Böllern aus. Polizeisprecher Torsten Herbst sagte, die Gefahr von Böllern müsse im Bewusstsein der Menschen ankommen. Beide Sprecher betonten, dass es sich bei den Unfällen um tragische Unglücke handelte, die nur schwer zu verhindern wären.

Insgesamt rückte die Polizei zwischen Mitternacht und 6 Uhr zu mehr als 400 Einsätzen aus. Das seien etwa so viele gewesen, wie in den Vorjahren auch, sagte ein Polizeisprecher. Meist wurde die Polizei zu Bränden hinzugerufen. Einen größeren Brand mit sieben Verletzten gab es in der Prignitz, hier haben Unbekannte zwei Mülltonnen in einem Hausflur angezündet.

Woidke zollte den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten, die über Silvester Dienst gehabt haben, große Anerkennung. „Ob im Dienst oder in Bereitschaft: Sie haben für unsere Sicherheit gesorgt. Dafür gebührt ihnen großer Dank“, sagte Woidke.

Innenminister Karl-Heinz Schröter betonte, die Brandenburger wüssten, dass sie sich immer auf die hauptberuflichen wie die ehrenamtlichen Kräfte verlassen könnten, die in Notsituationen schnell Hilfe gebracht hätten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg