Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bombardier-Proteste gegen drohende Standort-Schließung
Brandenburg Bombardier-Proteste gegen drohende Standort-Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 13.03.2017
Quelle: dpa
Hennigsdorf

Mehr als 700 Beschäftige des Bombardier-Standortes Hennigsdorf haben am Montag gegen die drohende Schließung des Standortes demonstriert. „Wir verlangen endlich Klarheit“, sagte Stefanie Jahn, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Oranienburg, nach der Betriebsversammlung. Bislang seien keine Zahlen zum Abbau der Mitarbeiter offiziell bekanntgegeben worden, kritisierte sie. Der Zughersteller Bombardier Transportation musste in den vergangenen Jahren eine negative Bilanz verkraften. Nach der Betriebsversammlung zogen die Mitarbeiter in die Stadt zu einer Kundgebung.

Es werde befürchtet, dass 800 Arbeitsplätze durch die Verlagerung der Serienfertigung in das sächsische Werk in Bautzen wegfallen, sagte Jahn. Sie bezweifle die von der Unternehmensführung angekündigte Dialogbereitschaft.

Deutschland sei nach wie vor ein Kernmarkt und wichtiger zentraler Standort im Konzernverbund, betonte Bombardier-Unternehmenssprecher Andreas Dienemann. Nach wie vor sollen in Hennigsdorf weiter Prototypen und Vorserien gefertigt werden.

Die Gewerkschaft kündigte eine Protestaktion am 30. März zur Sitzung des Aufsichtsrates von Bombardier in Berlin an. Beschäftigte des Unternehmens aus dem gesamten Bundesgebiet werden anreisen

Von dpa

Wer soll die AfD in den Bundestagswahlkampf führen? Diese Frage beschäftigt die Parteispitze schon seit einigen Monaten. Die rivalisierenden Lager bringen ihre Favoriten in Stellung. Partei-Vize Alexander Gauland zählt zu den Favoriten des AfD-Vorstands. Frauke Petry lässt noch alle Optionen offen.

13.03.2017

Die Ehm-Welk-Oberschule in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) ist zu Brandenburgs bester Schule gekürt worden. Über die Plätze 2 und 3 des Landeswettbewerbs „Starke Schulen“ können sich zwei Einrichtungen aus dem Landkreis Oberhavel freuen.

13.03.2017

Eine Auswertung der Versichertendaten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) Brandenburg zeigt: Schnupfen, Grippe oder Bronchitis waren 2016 die häufigsten Gründe für eine Krankschreibung. Brandenburg gehört zu den drei Bundesländern mit den meisten Fehlzeiten wegen Arbeitsunfähigkeit.

13.03.2017