Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bombardier streicht 270 Stellen in Hennigsdorf
Brandenburg Bombardier streicht 270 Stellen in Hennigsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 26.02.2016
In Hennigsdorf lässt Bombardier unter anderem S-Bahnen und Regionalzüge fertigen. Quelle: dpa
Anzeige
Hennigsdorf

Bombardier entlässt im Werk Hennigsdorf (Oberhavel) rund 270 Mitarbeiter. Unter ihnen sind auch 70 Leiharbeiter. Die Arbeitsplätze sollen bis Ende 2017 sozialverträglich wegfallen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag nach einer Betriebsversammlung sagte. „Wir führen intensive Gespräche mit der Arbeitnehmervertretung. Wir denken dabei an Sozialpläne.“ Offen blieb jedoch, ob es eine weitere Kündigungswelle geben wird. Hennigsdorf ist mit bislang 2850 Beschäftigten, darunter 200 Leiharbeiter, der größte Standort des Zugherstellers in Deutschland.

Mitarbeiter auf dem Weg zur Betriebsversammlung. Quelle: dpa-Zentralbild

Die Entlassungen sind Teil eines weltweiten Sparprogramms des kanadischen Konzerns, der auch Flugzeuge baut. Insgesamt fallen in den kommenden zwei Jahren 7000 Arbeitsplätze weg. In der Zugsparte mit weltweit 39.700 Mitarbeitern (2014) sind 3200 Entlassungen geplant. In Deutschland sollen 1430 der 10.500 Stellen wegfallen. Die globale Zugsparte Bombardier Transportation hat ihren Sitz in Berlin.

Am Donnerstag hatte Bombardier Transportation bekanntgegeben, in seinen sächsischen Werken in Görlitz und Bautzen 930 Stellen zu streichen. In Görlitz arbeiten gegenwärtig 2500 Beschäftigte, in Bautzen 1200. Die gut 1000 Leiharbeiter an beiden Standorten sind von den Kürzungsplänen am stärksten betroffen.

Von Bastian Pauly

Sie haben es schon wieder getan. Kabeldiebe haben am Freitagmorgen für Unterbrechungen auf der wichtigen Pendlerstrecke der S7 gesorgt. Auf einem Teilstück ist sogar ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet worden. Das bedeutet: längere Fahrtzeiten und viel Geduld.

26.02.2016

Am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam sprachen Wirtschaftsbosse, Wissenschaftler und Politiker über die vielgerühmte „Industrie 4.0“. Während es Branchenvertretern nicht schnell genug geht, fordert Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, die kleinen und mittleren Unternehmen nicht zu vergessen. Alle sind sich einig, dass es noch immer am schnellen Internet hapert.

26.02.2016
Brandenburg Finanzielle Schäden befürchtet - Mühlenfeld greift Rechnungshof an

Der Landesrechnungshofbericht zum Flughafendesaster hat womöglich ein juristisches Nachspiel. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld macht Rechnungshofpräsident Christoph Weiser für etwaige finanzielle Schäden verantwortlich, die durch die Veröffentlichung des ungeschwärzten Berichts entstehen könnten. Weiser wehrt sich.

28.02.2016
Anzeige