Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Bombastisches Filmjahr für Berlin-Brandenburg

Medienboard zieht Bilanz für 2015 Bombastisches Filmjahr für Berlin-Brandenburg

Ein „bombastisches“ Filmjahr 2015 bilanziert Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg. Die Rekordzahlen: Mehr als 24 Millionen Besucher sahen im vergangenen Jahr Kinofilme wie „Fack ju Göhte 2“, die das Medienboard finanziell unterstützt hat. An 4700 Tagen wurde in der Hauptstadtregion gedreht.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
IS-Razzia: Mutmaßliche Terrorzelle zerschlagen

Kinohit 2015: „Fack ju Göhte 2“ mit einem gechillten Elyas M’Barek.

Quelle: Constantin

Potsdam. Ob die US-Agentenserie „Homeland“, die Märchenneuverfilmung „Das kalte Herz“ oder die Bestselleradaption „Tschick“: Brandenburg und Berlin werden als Schauplätze für Kino- und TV-Produktionen immer beliebter. An mehr als 4700 Drehtagen entstanden im vergangenen Jahr Filme und Serien – 2351 Drehtage entfielen dabei auf vom Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützte Produktionen. Über ein „Rekord-Filmjahr“ für die künstlerisch und wirtschaftlich boomende Hauptstadtregion freute sich Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus am Mittwochabend bei der Präsentation der 2015er Bilanz. 2014 fiel an „nur“ 4000 Tagen in der Region eine Filmklappe.

Mit 25,6 Millionen Euro subventionierte das Medienboard 224 Filmprojekte. Jeder Förder-Euro wurde sechsfach in der Region ausgegeben (etwa für Filmgewerke, Hotels, Taxis). Geld, das sich an der Kinokasse auszahlt: Rund 24,1 Millionen Kinobesucher sahen im vergangenen Jahr Produktionen, die das Medienboard unterstützte. Das sind fast drei Viertel aller deutschen Filme, darunter der Superhit „Fack ju Göhte 2“ sowie „Honig im Kopf“ und „Er ist wieder da“.

2015 jubelte man beim Medienboard über etliche Preise, darunter über vier Oscars für die Studio-Babelsberg-Koproduktion „Grand Budapest Hotel“ sowie über den Silbernen Berlinale-Bär und sechs deutsche Filmpreise für den Berlin-Film „Victoria“. Chancen auf sechs Goldjungs und auf neun britische Filmpreise hat im Februar der Agententhriller „Bridge of Spies“, den Steven Spielberg unter anderem an der Glienicker Brücke mit Fördermitteln des Medienboard inszenierte. Damit auch künftig potenzielle Oscar-Gewinner in der Hauptstadtregion entstehen können, mahnte Kirsten Niehuus „tragfähige Fördermodelle in Deutschland an, um weiterhin international wettbewerbsfähig zu sein. Die Kreativität und das Know-How haben wir.“

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg