Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Bombenentschärfung: Jetzt zahlt auch der Bund

Brandenburg erzielt Erfolg Bombenentschärfung: Jetzt zahlt auch der Bund

Kampfmittelbeseitigung ist in Brandenburg ein großes Thema. Erst in dieser Woche war in Potsdam eine Weltkriegsbombe in Potsdam entschärft worden. Doch bisher hat das Land die Kosten selbst tragen müssen. Das ändert sich nun – der Bund beteiligt sich. Damit hat das Ringen um die Kosten vorerst ein Ende.

Voriger Artikel
Die Bahn fährt bald alle 15 Minuten zum BER
Nächster Artikel
Obstbauern müssen sich durchbeißen

Diese 250-Kilo-Bombe ist kürzlich in Potsdam entschärft worden. Doch es wird nicht die letzte bleiben.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Brandenburg hat im Ringen um eine Beteiligung des Bundes an den Kosten für die Kampfmittelbeseitigung einen Durchbruch erzielt. Der Haushaltsausschuss des Bundestages einigte sich in der Nacht zu Freitag darauf, für die kommenden vier Jahre 60 Millionen Euro für die Beseitigung alliierter Weltkriegsmunition bereitzustellen. Nach welchem Schlüssel das Geld auf die Bundesländer verteilt wird, ist noch offen.

347 Millionen für Kampfmittelbeseitigung

Bislang sah sich der Bund lediglich für sogenannte reichseigene Munition finanziell zuständig. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Innenminister Karl-Heinz Schröter (beide SPD) begrüßten die Einigung. Vorausgegangen war eine parteiübergreifende Initiative um die Bundestagsabgeordneten Andrea Wicklein (SPD) und Uwe Feiler (CDU). Brandenburg gilt als Bundesland mit dem höchsten Anteil kampfmittelbelasteter Flächen. Zwischen 1991 und 2014 hat das Land für die Kampfmittelbeseitigung 347 Millionen Euro ausgegeben. Der Bund erstattete 125 Millionen Euro für reichseigene Munition.

Potsdam & Oranienburg: Hier liegen die meisten Bomben

In Potsdam war erst am Donnerstag ein 250-Kilo-Blindgänger im Park Babelsberg entschärft worden. Britische Bomber hatten am 14. April 1945 einen Großteil der historischen Innenstadt in Schutt und Asche gelegt. Allein im Park Babelsberg, das vermuten Experten, liegen noch mehr als 100 Bomben auf dem Gelände. Ein Fünftel davon ist noch scharf.

Siehe auch:
Blindgänger in Potsdam

Auch die Stadt Oranienburg hat stark mit Blindgängern zu kämpfen. Seit 1990 wurden mehr als 180 Bomben vor Ort unschädlich gemacht. Dort sind 2016 wieder fünf Millionen Euro für die Bombenbeseitigung eingeplant. Der Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) hatte seit Jahren eine Beteiligung des Bundes an den hohen Kosten gefordert.

Lesen Sie hier, warum sich Oranienburgs Bürgermeister freut, aber nicht jubeln kann >>

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg