Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bombenfund in Forst: Stadt plant Evakuierung
Brandenburg Bombenfund in Forst: Stadt plant Evakuierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 12.08.2017
In der kommenden Woche kommt der Kampfmittelbeseitigungsdienst in Forst zum Einsatz. Quelle: Julian Stähle
Forst

Auf einem Privatgrundstück in der nördlichen Innenstadt von Forst (Spree-Neiße) haben Bauarbeiter eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Der 100-Kilo-Sprengsatz sei nicht transportfähig, teilte die Stadt auf ihrer Homepage mit. Zuvor hatte die „Lausitzer Rundschau“ über den Fund berichtet.

Nach Angaben der Polizei war die Bombe am Donnerstag gefunden worden. Klar ist: Sie muss entschärft werden. Dafür muss der Fundort weiträumig evakuiert werden. Nach ersten Absprachen mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst soll am Samstag der Verwaltungsstab der Stadt zusammenkommen, um die Evakuierung zu planen.

Rund 2000 Bewohner und ein Krankenhaus betroffen

Je nach Beschaffenheit des Geländes wird ein Sperrkreis mit einem Radius von 500 oder 1000 Metern um den Fundort gezogen. Voraussichtlich rund 2000 Menschen müssten am Tag der Entschärfung ihre Wohnungen verlassen. Nach Angaben der Lausitzer Rundschau befinden sich das Krankenhaus Forst und zwei Seniorenpflegeheime innerhalb des gefährdeten Bereichs. Die Entschärfung ist für Mitte kommender Woche geplant.

Von MAZonline

Kurz vor der Sondersitzung der Flughafen-Eigner zur Zukunft des Berliner Stadtflughafens Tegel erhält Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Unterstützung von Brandenburger Kommunen. Sie erhoffen sich Entlastung vom Fluglärm. Auch über eine Klage wird nachgedacht – gegen die BER-Genehmigung.

12.08.2017

Was als freundliches Hilfsangebot begann, endete als Kindesentziehung: Eine 19-jährige Obdachlose nimmt in Potsdam ein fremdes Baby mit und flieht mit ihm ins 250 Kilometer entfernte Hannover. Das Kind ist wohlauf, die Frau in Untersuchungshaft. Die Mutter des Babys kann es nicht verstehen: „Wer macht denn sowas?“

12.08.2017

Das Potsdamer Landgericht hat entschieden: Hans-Dieter V. ist ein Mörder, er muss lebenslang in Haft. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass er vor acht Jahren seinen damaligen Geschäftspartner erschossen hat. Dessen Leiche wurde gefunden – aber es gibt keine Blutspuren, keine Tatwaffe, kein Geständnis. Dennoch fand der Richter deutliche Worte für den Verurteilten.

12.08.2017