Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg-Boom: Familien zieht’s ins Grüne
Brandenburg Brandenburg-Boom: Familien zieht’s ins Grüne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 08.05.2016
Am deutlichsten legte in Brandenburg der Neubau privater und gewerblicher Objekte zu. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Potsdam

Das Land Brandenburg verzeichnet ein deutliches Plus bei der Zahl genehmigter Bauvorhaben. Die Baubehörden erteilten bis Februar dieses Jahres knapp 30 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Wurden von Januar bis Februar 2015 noch 1072 Baugenehmigungen erteilt, waren es bis Februar 2016 schon 1376. Auch in Berlin wird mehr gebaut .

Am deutlichsten legte in Brandenburg der Neubau privater und gewerblicher Objekte (1092 Baugenehmigungen, plus 42,7 Prozent) sowie der Umbau bestehender Wohnungen (488, plus 92,9 Prozent) zu. Zu letzterem zählt die Sanierung alter Wohnblöcke.

Attraktivität Berlins strahlt in die Mark

Dem Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg zufolge wird vor allem im Berliner Umland mehr gebaut. Dies habe in erster Linie mit der Attraktivität der Bundeshauptstadt zu tun, die auch auf Brandenburg abstrahlt. Das ist etwa im Landkreis Potsdam-Mittelmark deutlich zu spüren. Dort wurden im zurückliegenden Jahr 200 Baugenehmigungen mehr erteilt als noch 2014. „Der Faden ist bei uns nie abgerissen, wir verzeichnen seit Jahren steigende Zahlen“, sagte Landkreissprecherin Andrea Metzler. Die Nähe zu Berlin und der geringe Leerstand in der Region seien die Hauptgründe, warum im Landkreis so viel gebaut wird. In Bad Belzig etwa beträgt der Leerstand nur zwei Prozent. „Viele Familien mit Kindern, die sich die Mieten in Berlin und Potsdam nicht mehr leisten können, ziehen dann ins Umland“, so die Sprecherin. Selbst in weiter entfernten Landkreisen wie der Prignitz wurden vergangenes Jahr neun Prozent mehr Bauvorhaben genehmigt als noch 2014. „Im Schnitt haben wir pro Jahr zehn Prozent mehr Anträge zu bearbeiten“, teilte ein Sprecher mit.

Positive Auswirkungen auf die Bauwirtschaft

Axel Wunschel, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes, freut sich über die gute Geschäftslage seiner Mitgliedsunternehmen. Hauptgrund sei vor allem die starke Nachfrage an Wohnungen. Dies habe positive Auswirkungen auf die gesamte Bauwirtschaft, da von den Hochbaumaßnahmen auch andere Bereiche, wie der Tiefbau profitieren, so Wunschel. Auch die Baufinanzierer verzeichnen eine steigende Nachfrage, wie die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS). Allein 2015 hat die MBS 565 Millionen Euro für Baukredite ausgezahlt. Baugeschäfte machen mittlerweile die Hälfte des Kreditgeschäfts aus, wie MBS-Sprecher Robert Heiduck erklärt. Ein Grund seien die niedrigen Zinsen.

Bis eine Baugenehmigung erteilt wird, dauert es je nach Landkreis unterschiedlich lange. Während Bauherren in der Prignitz – sofern alle Unterlagen vorliegen – rund zweieinhalb Monate warten müssen, sind es in Potsdam-Mittelmark etwa vier Wochen mehr.

Bau-Volumen bei 403 Millionen Euro

13 574 Bauvorhaben wurden in Berlin und Brandenburg im letzten Jahr genehmigt. Im Jahr 2009 lag die Zahl noch bei 9790.

403 Millionen Euro beträgt allein das geplante Kostenvolumen für die von Januar bis Februar 2016 genehmigten Bauvorhaben. Im Vorjahreszeitraum betrug die Summe rund 260 Millionen Euro.

46,9 Prozent mehr Bauanträge für den Neubau von Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern wurden bis Februar 2016 gegenüber dem Vorjahr gestellt.

Von Danilo Hafer

Merkur liefert im Monat Mai ein astronomisches Highlight: Dass sich der kleine Planet Merkur vor die Sonne schiebt, passiert selten. Wer das Schauspiel am Montag beobachten will, muss aber unbedingt Vorsichtsmaßnahmen treffen und Glück mit dem Wetter haben.

08.05.2016

Die Zustände in Brandenburgs Gefängnissen sind besorgniserregend. Der Chef der Justizvollzugsanstalt Wriezen, Wolf-Dietrich Voigt, warnt davor, dass die Täter immer brutaler zuschlagen und immer häufiger schwerste Verletzungen ihrer Opfer in Kauf nehmen würden. Bei der Mehrzahl der Gefangenen sei die Liste der Straftaten schon lang, bevor sie in den Knast müssten.

08.05.2016

Der Potsdamer Landtag hat am Sonntag mit einer Gedenkstunde an das Ende des Zweiten Weltkrieges erinnert. „Unsere Geschichte ist ein Teil von uns und auch die Verantwortung, die daraus erwächst“, sagte die Präsidentin, Britta Stark. Instrumentalisieren solle man sie allerdings nicht, meint sie. Auch in Berlin kamen viele Menschen in Gedenken zusammen.

08.05.2016
Anzeige