Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Rockern geht es an den Kragen
Brandenburg Brandenburgs Rockern geht es an den Kragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 13.06.2014
Künftig verboten: Symbole der "Hells Angels". Quelle: dpa
Brandenburg

Mitglieder des Motorradclubs „Hells Angels“ müssen in Brandenburg mit Strafverfahren rechnen, wenn sie das Symbol und den Schriftzug des Clubs in der Öffentlichkeit zeigen. Das teilten das Innen- und das Justizministerium in Potsdam am Donnerstag mit.

Der Schriftzug und der geflügelte Totenkopf seien „unverkennbare äußere Kennzeichen des Clubs“. Die Symbole sollen demnach beschlagnahmt werden, wenn sie in der Öffentlichkeit auftauchen. Hintergrund der Entscheidung ist ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg vom April, wonach beide Embleme vereinsrechtlich verbotene Kennzeichen sind. „Rockerclubs wie die ,Hells Angels' sind keine harmlosen Motorradvereine, sondern nicht selten Ausgangspunkte schwerer Kriminalität“, so Innenminister Ralf Holzschuher (SPD).

Brandenburg Warum Meteorologen oft daneben liegen - Wetterprognosen: Viel Wind um nichts

Trotz amtlicher Unwetterwarnung blieb es am Mittwoch in weiten Teilen des Landes ruhig. Aus Expertenansicht wird zu oft und auch zu pauschal vor Unwettern gewarnt. Doch Meteorologen weisen diese Kritik von sich.

12.06.2014
Brandenburg Hauptsaison wird ab 2018 verlängert - Der Kampf um die Sommerferien

Der Streit über eine neue Sommerferienregelung schwelt seit Jahren. Am Donnerstag wurde auf der Kultusministerkonferenz eine Eintscheidung zugunsten der Wirtschaft getroffen: Die Hauptsaison wird ab 2018 verlängert. Hoteliers hoffen auf klingelnde Kassen, doch Bildungsexperten befürchten negative Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler.

12.06.2014
Brandenburg Opfer sagt im Maskenmann-Prozess aus - Die unglaubliche Geschichte einer Entführung

Die Stimme klingt fast emotionslos, die Geschichte ist es nicht: Vor Gericht schildert ein Opfer des "Maskenmanns" seine Entführung. Der Täter hatte den Manager 33 Stunden in seiner Gewalt und ihn auf eine Schilfinsel entführt. Nach qualvollen Stunden konnte sich der Manager selbst befreien.

12.06.2014