Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kein AfD-Ausschluss von Jan-Ulrich Weiß
Brandenburg Kein AfD-Ausschluss von Jan-Ulrich Weiß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 19.12.2014
Jan-Ulrich Weiß Quelle: Privat
Anzeige
Potsdam

Der umstrittene AfD-Politiker Jan-Ulrich Weiß aus der Uckermark bleibt weiter Mitglied der Partei. Ein von der AfD-Spitze angestrengtes Parteiausschlussverfahren gegen Weiß ist vor dem Landesschiedsgericht gescheitert,wie die MAZ erfuhr.

Parteisprecher Detlef Frye bestätigte die Entscheidung, es handele sich um ein erstinstanzliches Urteil. Es sei davon auszugehen, dass nach Prüfung des Urteils das Bundesschiedsgericht der Partei angerufen wird. AfD-Landeschef Alexander Gauland sagte der MAZ, er halte das Urteil für falsch.

Der AfD-Politiker Jan-Ulrich Weiß war mit antisemitischen Facebook-Posts aufgefallen."Das ist 'Stürmer'-Niveau. Das dulden wir nicht", hatte Gauland damals als Begründung für den Ausschluss mitgeteilt.

Von Igor Göldner

Brandenburg Tierschützer erstatten Anzeige gegen Schweineproduktionsanlage - Kritik an Schweinezucht im Spreewald

Die Organisation Animal Rights Watch wirft der Firma Bolart bei Vetschau massive Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vor. In der Anlage im Ortsteil Tornitz werden über 50.000 Schweine gehalten. Sie haben laut Animal Rights Watch zu wenig Platz in ihren Käfigen und bekommen nicht ausreichend Wasser.

16.12.2014
Brandenburg Innenminister Karl-Heinz Schröter setzt auf Aufklärung - Brandenburgs AfD sucht Nähe zu Pegida

Allein in Sachsens Landeshauptstadt Dresden bringt die Pegida-Bewegung wöchentlich mehrere tausend Menschen auf die Straße. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) kann sich eine solche Massendemonstration in Brandenburg nicht vorstellen. Brandenburgs AfD sucht dennoch die Nähe zu Pegida.

16.12.2014
Politik Alexander Gauland bei Demonstration in Dresden - Brandenburgs AfD-Spitze bei "Pegida"

Die Anti-Islam-Bewegung "Pegida" mobilisiert ungeachtet der Kritik etablierter Parteien an ihren Parolen immer mehr Sympathisanten. Am Montagabend folgten in Dresden rund 15 000 Menschen - mehr als je zuvor - dem Demonstrationsaufruf der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes".

16.12.2014
Anzeige