Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neues Polizeigesetz für Brandenburg im September
Brandenburg Neues Polizeigesetz für Brandenburg im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 27.06.2018
Das Logo der Brandenburger Polizei im Polizeipräsidium in Potsdam Quelle: dpa
Potsdam

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) will sein umstrittenes Polizeigesetz im September ins Kabinett einbringen. Das kündigte er am Mittwoch im Landtag an. Anschließend soll das Parlament darüber beraten.

Wie die MAZ Anfang Juni berichtete, plant Schröter drastische Verschärfungen: So soll die Polizei künftig ohne konkreten Anlass an Hauptverkehrswegen kontrollieren dürfen („Schleierfahndung“).

Der Polizeigewahrsam soll demzufolge auf bis zu einen Monat verlängert werden können. Zudem sollen Online-Durchsuchungen bei Verdächtigen möglich sein und terroristische Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden können. Das Innenministerium hatte den Bericht bestätigt.

Die mit der SPD regierende Linke lehnt Schröters Entwurf indes vehement ab. „Brandenburg braucht keinen Überwachungswahn nach bayerischem Vorbild“, hatte die Landesvorsitzende und Sozialministerin Diana Golze unterstrichen.

Von MAZonline

Das blockierte deutsche Flüchtlings-Rettungsschiff „Lifeline“ darf nach fast einer Woche auf dem Mittelmeer in Richtung Malta steuern. Die Bundesregierung schweigt beharrlich zu dem Fall. Brandenburgs Regierung hat dagegen eine klare Meinung.

27.06.2018
Brandenburg Konzert mietet Flächen an - BER wird zum Parkplatz für VW

Parkplatznot bei VW: Der Autokonzern produziert derzeit so viele Neuwagen, die erst im September 2019 zugelassen werden können. Aufgrund von Platzmangel will VW die Autos mit Lieferverzögerungen nun in Schönefeld abstellen.

27.06.2018

Ein 36 Jahre alter Brandenburger ist im thailändischen Badeort Phuket verurteilt worden, weil er seine thailändische Freundin getötet. Im Prozess hatte der Mann sich des Totschlags für schuldig erklärt, nicht aber des Mordes. Das Gericht sah das anders.

27.06.2018