Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verfassungsschutz warnt vor bewaffneten Reichsbürgern
Brandenburg Verfassungsschutz warnt vor bewaffneten Reichsbürgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 09.06.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Immer mehr der bundesweit aktiven selbst ernannten „Reichsbürger“ verfügen nach einem Bericht des ARD-Politikmagazins „Kontraste“ über Waffen. „Wir beobachten mit großer Sorge, dass im Reichsbürger-Milieu Waffen eine große Rolle spielen“, sagte der Experte des Brandenburger Verfassungsschutzes, Michael Hüllen, laut einer ARD-Mitteilung dem Magazin. Bei Hausdurchsuchungen sei die Polizei wiederholt auf Waffen und große Mengen von Munition gestoßen.

Was tun, wenn der Reichsbürger kommt – ein Handbuch gibt Ratschläge

Rund 200 Reichsbürger in Brandenburg

Nach Angaben des Potsdamer Innenministeriums gibt es im Land eine Szene mit rund 200 Personen. „Reichsbürger“ erkennen in der Regel den Staat nicht an und weigern sich, amtlichen Bescheiden zu folgen. Für sie existiere die Bundesrepublik nicht als legitimer Staat, hieß es. Folglich werde versucht, Kommunalverwaltungen, Finanzämter und Justiz an ihrer Aufgabenerfüllung zu hindern. Vom Verfassungsschutz wird die Gruppe „Freistaat Preußen“ beobachtet, die laut dem Fernsehbericht großen Zulauf hat und bundesweit aktiv ist.

Anfang des Jahres musste das SEK zum Haus eines Reichsbürgers anrücken

Anfang dieses Jahres zeigte sich bei einem spektakulären Polizeieinsatz in der Prignitz, wie gefährlich die Reichsbürger gefährlich sein können. Die Polizei musste mit einer Spezialeinheit in einem kleinen Ort anrücken. Dort hatte sich ein sogenannter Reichsbürger in seinem Haus verschanzt. Zuvor hatte er einem Gerichtsvollzieher den Zutritt zu seinem Haus verweigert und diesen mit einem Messer bedroht. Kurios: Der Mann twitterte, während die Polizei vor seinem Haus Stellung bezog.

Von MAZonline mit dpa

Ein Gerücht sorgt für Aufregung in Wünsdorf. Sollen 1000 tschetschenische Männer in der Erstaufnahme untergebracht werden? Jetzt hat sich das Innenministerium geäußert: Nein, sagt die Staatssekretärin. Die Flüchtlinge sollen dezentral im Land untergebracht werden. Aber entsprechende Überlegungen gab es zwischendurch.

09.06.2016

Um kein politisches Vorhaben wird in Brandenburg so erbittert gerungen wie um die geplante Kreisgebietsreform. Kurz vor der Entscheidung im Juli liefern sich Landesregierung und Opposition im Parlament erneut einen emotionalen Schlagabtausch. Im Mittelpunkt die Frage, was Heimat ist und bedeutet.

09.06.2016

Harte Strafe für eine junge Umweltaktivistin. Sie ist am Donnerstag zu einer Haftstrafe von zwei Monaten verurteilt worden. Sie hatte bei den umstrittenen Braunkohle-Protesten einen Polizisten verletzt. Die Frau muss auch deswegen ins Gefängnis, weil sie sich vor Gericht unnachgiebig zeigte.

09.06.2016
Anzeige