Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg fordert Stromnetzausbau
Brandenburg Brandenburg fordert Stromnetzausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 26.05.2016
Wartungsarbeiten an einem Windrad. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburg plädiert mit Blick auf die Energiewende vehement für einen Ausbau der Netze. Andernfalls werde es immer wieder zur Abschaltung von Erneuerbare-Energie-Anlagen kommen, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer am Donnerstag auf dem Windbranchentag Berlin-Brandenburg in Potsdam. Die Energiewende könne nur gelingen, wenn der Ausbau der erneuerbaren Energien vernünftig gesteuert werde und Schritt halte mit dem Ausbau der Stromnetze, betonte er.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte jüngst betont, wichtiger als der Wunsch einzelner Länder nach mehr Biomasse im Süden oder mehr Windstrom im Norden sei der Ausbau der Stromnetze.

Dringend notwendig seien zudem bezahlbare Speichertechnologien im Großformat, sagte Fischer. „Dass es die immer noch nicht gibt, hängt auch damit zusammen, dass auf Bundesebene wichtige Förderanreize fehlen“, bemängelte der Staatssekretär. Außerdem müssten die Kosten der Energiewende endlich fair verteilt werden, appellierte er in Richtung Bund.

Fischer stellte vor den Teilnehmern des Windbranchentags auch klar, dass Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit der Energieversorgung oberstes Ziel bleiben müssten. Daher werde die Braunkohle weiterhin als Brückentechnologie benötigt.

Von MAZonline und dpa

Der Wels-Fang eines Hobby-Anglers hat unter MAZ-Lesern für viele Diskussionen und viel Unverständnis gesorgt. MAZ-Redakteur und Hobby-Angler Michael Hübner nimmt den Angler in Schutz. Er kann die Kritik an seinem Verhalten nicht verstehen. Der Angler hat in seinen Augen alles richtig gemacht.

26.05.2016

Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch bleibt nur der Gang zum Arzt. Doch die Behandlung ist teuer. Jeder Versuch kostet bis zu 4000 Euro, Erfolg nicht garantiert. Die Krankenkassen geben nur die Hälfte dazu. Für den Rest müsse der Staat einspringen, fordert Brandenburgs CDU.

26.05.2016

Einmal noch das Meer sehen: Im Sommer soll in Brandenburg ein Wünschewagen auf Tour gehen. Er soll Sterbenskranken einen letzten Wunsch, eine letzte Reise erfüllen. Ein Besuch in der Heimat, ein Treffen mit alten Freunden. Ein ehrgeiziges Projekt – es soll kostenlos sein und aus Spenden und von Ehrenamtlern getragen werden.

26.05.2016
Anzeige