Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg hat NSU-Akten gelöscht
Brandenburg Brandenburg hat NSU-Akten gelöscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 07.10.2016
Symbolbild  Quelle: dpa
Potsdam

 Neonazi, Schwerverbrecher, Geheimdienstinformant: Trotz Problem-Vita pflegte Carsten Szczepanski alias V-Mann „Piatto“ beste Kontakte zu Brandenburger Sicherheitsbehörden. Wie es dazu kommen konnte und ob sich der Staat am Aufbau rechtsextremer Strukturen schuldig gemacht hat, soll eigentlich der Landtag mit einem Untersuchungsausschuss um den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) ausleuchten. Allein, den Parlamentariern wird es dabei denkbar schwer gemacht.

Der V-Mann Piatto Quelle: dpa

Denn wie das Justizministerium per Schreiben mitteilte, sind die Datensätze zu  fünf Vorgängen um „Piatto“ aus den 90er Jahren unwiederbringlich aus dem Justizsystem gelöscht worden, zu drei davon „existieren noch Restdaten“. Die Löschung durch die  Staatsanwaltschaften Potsdam und Frankfurt (Oder) erfolgte laut Maria Strauß, Sprecherin von Justizminister Stefan Ludwig (Linke), entsprechend der Vorschriften.

Die Akten waren zuvor Gegenstand der NSU-Untersuchungsausschüsse des Bundestags. Dass auch der Landtag einen Untersuchungsausschuss einrichten wird, sei zum Zeitpunkt der Löschung nicht abzusehen gewesen, verteidigte das Justizministerium den Vorfall.  Den Staatsanwaltschaften habe es an Sensibilisierung für die „politisch-historische Bedeutung“ der Akten gefehlt, heißt es.

Die Opposition kritisierte den Vorgang scharf. „Ich weiß nicht was der größere Skandal ist, dass man wichtige Akten schreddert oder dass man im Justizministerium versucht, das Ganze noch zu rechtfertigen“, sagte der CDU-Obmann im Ausschuss, Jan Redmann. Der Justizminister müsse  erklären, ob die Vernichtung weiterer Aktenbestände auszuschließen sei. Redmann sieht es als „Versagen linker Justizpolitik“, dass sich die Landespartei Ende 2015 für einen NSU-Untersuchungsausschuss ausgesprochen habe, während ihr Justizminister es zugelassen habe, dass entscheidende Akten vernichtet wurden.

Die Grünen-Obfrau Ursula Nonnemacher zeigte sich ebenfalls  „fassungslos“. „Die Relevanz dieser Unterlagen für die NSU-Aufklärung war durch die Anforderung aus Berlin offenkundig.“  Dass die Landesregierung im Gegensatz zu Ländern wie Baden-Württemberg kein Löschmoratorium für Rechtsextremismus-Akten verhängt habe, sei „skandalös“. „Mich treibt die bange Frage um, in wie vielen weiteren Fällen seit dem Auffliegen des NSU vor fünf Jahren die Aufbewahrungsfristen für Rechtsextremismus-Akten in Brandenburg verstrichen und Beweismittel vernichtet worden sind“.

Justiz- und Innenministerium sollen sich nach dem Willen der Abgeordneten aktiv an der Aktenrekonstruktion beteiligen. Es soll Kopien geben, in welchem Umfang ist aber unklar.  Die Brandenburger Behörden mussten sich immer wieder vorhalten lassen, die NSU-Aufarbeitung zu behindern.  Nonnemacher: „Wer so vorgeht, nährt Verschwörungstheorien.“ Auch AfD-Mann Andreas Galau erklärte, dass sie niemand über ständige Vertuschungsvorwürfe wundern brauche. SPD-Vertreterin Inka Gossmann-Reetz mahnte, dass für den Ausschuss sämtliche Akten zugänglich sein müssen.

Zum Thema:

NSU-Ausschuss in Brandenburg startet im Juli

Rechtslage verhindert öffentliche Sitzungen

 – Brandenburgs Verfassungsschutz im Visier der Aufklärer

Kritik an unzureichender Geheimdienstkontrolle

Juristen raten zu Reform des Verfassungsschutz

Von Bastian Pauly

In Berlin-Charlottenburg ist eine 45-jährige Frau durch Messerstiche getötet worden. Die Mordkommission hat die Ermittlungen in der Sache aufgenommen. Rettungskräfte haben noch versucht, die Frau wiederzubeleben.

05.10.2016
Brandenburg Drohungen gegen Brandenburger Politiker - „An den Galgen“ – der Hass auf Politiker wächst

Der Hass auf Politiker wächst. In Dresden mündete das bei der Einheitsfeier am Wochenende in Verbalattacken – Kanzlerin Merkel und andere sind lautstark beleidigt worden. Auch in Brandenburg nehmen Beleidigungen und Drohungen gegen Politiker zu. Einer SPD-Politikerin bekam auf Facebook eine deutliche Drohung.

05.10.2016

In Flüchtlingsunterkünften ist es in den vergangenen Monaten häufig zu Gewalttaten unter den Bewohnern gekommen. Diejenigen, die als erste reagieren müssen, sind die Wachschutzleute. Viele sind nicht gut ausgebildet. Ein Blick in die Kreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming zeigt, das dass auch Konflikten führen kann.

05.10.2016