Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Brandenburg hat zu wenige junge Störche

Bilanz des Storchenjahres Brandenburg hat zu wenige junge Störche

Die Störche machen zurzeit den Abflug in Richtung Süden. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Die sieht nicht besonders erfreulich aus: Im Storchenland Brandenburg zog ein Storchenpaar weniger als zwei Junge groß. Das reicht nicht, um den Bestand zu sichern.

Voriger Artikel
In Cottbus schlagen die meisten Blitze ein
Nächster Artikel
Der VBB hat so viele Fahrgäste wie nie

Brandenburg ist das storchenreichste Bundesland.

Quelle: dpa

Potsdam. Während 2014 ein Rekordjahr war, fällt die diesjährige Bilanz zum Storchenjahr in Brandenburg eher mittelmäßig aus. Das teilte der Nabu Brandenburg am Mittwoch mit.

Weniger als zwei Junge pro Brutpaar

Abschließende Zahlen liegen zwar noch nicht vor, doch zog hierzulande ein Storchenpaar im Schnitt weniger als zwei Jungtiere groß, meldet Landesbetreuer Bernd Ludwig. Zum Erhalt der Population bedarf es aber zwei Junge pro Brutpaar.

Schlechtes Wetter im Frühjahr

Die Gründe für die schlechte Quote sind vielschichtig. Viele Störche seien wegen des schlechten Wetters im Frühjahr erst sehr spät an ihren Brutplätzen angekommen und haben gar nicht erst gebrütet, wie die ehrenamtlichen Storchenbetreuer beobachtet haben.

Monokultur und Trockenheit

Zudem gab es durch die anhaltende Trockenheit zu wenig Nahrung. Mit Sorge verfolgen die Naturschützer die Intensivlandwirtschaft mit ihren großflächigen Monokulturen wie Mais und Raps. Dadurch wird die prekäre Nahrungssituation in Trockenzeiten noch weiter verschärft.

Verluste durch Horstkämpfe

Hinzu kamen vielerorts Kämpfe um Nistplätze, die zum Scheitern einiger Bruten führte.

Zahlen aus Rühstädt

Aus dem Europäischen Storchendorf Rühstädt (Prignitz) wurden in diesem Jahr 33 Storchenpaare gemeldet, von denen 22 brüteten. Diese zogen insgesamt 50 Junge groß.

Rekordjahr 2014

Das vergangene Jahr 2014 war für Brandenburg mit insgesamt 1424 Brutpaaren ein Rekordjahr. Noch nie zuvor waren seit der kontinuierlichen Erfassung ab 1964 mehr Brutpaare gezählt worden. Es ist das storchenreichste Bundesland. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr in Deutschland über 6.100 Weißstorchpaare.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg