Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg ist die Top-Region des Ostens
Brandenburg Brandenburg ist die Top-Region des Ostens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 13.04.2016
Trotz Baustelle: Der BER ist schon jetzt einer der wichtigsten Arbeitgeber in Dahme-Spreewald.  Quelle: dpa
Anzeige
Köln, Potsdam

 Dahme-Spreewald ist der wirtschaftsstärkste Landkreis in ganz Ostdeutschland. Das geht aus dem Regionalranking hervor, das das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach landet Dahme-Spreewald von bundesweit 402 Kreisen und kreisfreien Städten auf Platz 27.

Berlinnahe Regionen sind top

Von allen ostdeutschen Regionen landen im zweistelligen Bereich nur noch Potsdam (Platz 29) und Potsdam-Mittelmark (Platz 62). Relativ gut schneiden auch die berlinnahen Kreise Teltow-Fläming (Platz 111), Oberhavel (Platz 114), Barnim (Platz 147) und Havelland (Platz 182) ab. Berlin selbst landet auf dem 152. Platz.

Damit ist Brandenburg das wirtschaftsstärkste Bundesland im Osten Deutschlands. Die beste Platzierung außerhalb Brandenburgs belegt Dresden in Sachsen mit Platz 179.

Brandenburg an der Havel auf Platz 373

Schlechteste Wirtschaftsregionen in Brandenburg sind laut des Regionalrankings Frankfurt (Oder) (Platz 382), Brandenburg an der Havel (Platz 373), die Prignitz (Platz 358) und die Uckermark (Platz 336).

München auf Platz 1

Das Maß aller Dinge bleibt wirtschaftlich gesehen der Süden Deutschlands: Im IW-Regionalranking glänzen Städte und Landkreise in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Hier liegen 89 der 100 stärksten Regionen in Deutschland. Der Landkreis München bleibt die erfolgreichste Region hierzulande.

Schwache Gebiete werden abgehängt

Während Teile Niedersachsens den Anschluss an die Spitze halten können, verliert das Ruhrgebiet weiter an Boden. Andere schwache Gebiete – auch die im Westen – haben mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Von den schlechtesten zehn Kreisen und Städten sind alleine fünf aus dem Ruhrgebiet. Schlusslicht des Regionalrankings ist Duisburg. Mit Wilhelmshaven, Neumünster, Flensburg und Bremerhaven liegen zudem vier Städte aus Norddeutschland ganz hinten. „Die schwachen Regionen drohen den Anschluss zu verlieren, wenn sie nicht gegensteuern“, warnt Hanno Kempermann von der IW Consult.

Im Regionalranking 2016 hat die IW Consult die sozio-ökonomische Lage in allen 402 Städten und Kreisen Deutschlands untersucht. Im Dynamikranking wird die wirtschaftliche Entwicklung der Regionen seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 analysiert.

Mitteilung des IW mit Link auf das komplette Ranking als PDF

Von MAZonline

Seit Freitag ist die Autobahn 15 auf einem zehn Kilometer langen Teilstück gesperrt. Und das wird noch eine Weile so bleiben. Nachdem die geplante Sprengung auch am Dienstag nichts wurde, sollte am Mittwoch der nächste Versuch unternommen werden. Doch auch der ist jetzt geplatzt.

13.04.2016

Forsa-Chef Manfred Güllner hält die Isolation der Brandenburger AfD im Landtag für den richtigen Umgang mit der Partei. Für die etablierten Parteien mache es keinen Sinn, mit der AfD zu diskutieren, sagte Güllner der MAZ. „Da hilft nur die Abgrenzung.“ Die AfD würde bei Landtagswahlen derzeit in Brandenburg 19 Prozent holen.

13.04.2016
Brandenburg Brandenburgs Rolle im NSU-Komplex - V-Mann mit schlimmem Strafregister

Der V-Mann „Piatto“ ist eine Schlüsselfigur in der Aufarbeitung der Brandenburg-Connection im NSU-Skandal. Der Verfassungsschutz sagt über ihn: Er war eine erstklassige Quelle – aber gleichzeitig würden die Geheimdienstler mit einem derart kriminellen Mann heute nicht mehr zusammenarbeiten.

13.04.2016
Anzeige