Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg kämpft gegen Verschwendung von Lebensmitteln
Brandenburg Brandenburg kämpft gegen Verschwendung von Lebensmitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 13.06.2018
Wenn weltweit ein Viertel weniger Nahrungsmittel im Abfall landeten, könnten Hunderte Millionen hungernde Menschen ausreichend ernährt werden, hat die UN-Agrarorganisation berechnet. Foto: Patrick Pleul/Archiv Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Landesregierung will das sinnlose Wegwerfen von Lebensmitteln eindämmen. Noch in diesem Jahr solle ein Bündnis gegen Lebensmittelverschwendung gegründet werden, sagte Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) am Mittwoch bei der Vorstellung der neuen Verbraucherpolitischen Strategie, die das Kabinett am Vortag verabschiedet hatte.

Jedes Jahr werfe jeder Deutsche im Schnitt 82 Kilogramm Lebensmittel in den Müll, heißt es in dem vorgelegten Papier. Das Bündnis soll den Plänen zufolge etwa Hersteller, Händler, Verpackungsindustrie und Transportbetriebe einbeziehen.

Über das Mindesthaltbarkeitsdatum nachdenken

Ludwig sagte, es müsse auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum neu nachgedacht werden. Es führt aus Sicht von Kritikern dazu, dass der Handel abgelaufene Produkte nicht mehr verkaufen darf, obwohl sie eigentlich noch in Ordnung sind. Ludwig sagte, dabei müsse aber auch bedacht werden, dass die Tafeln für Hilfsbedürftige, die teils Waren nahe am Verfall geschenkt bekommen, womöglich weniger bekommen würden.

Wichtig sei auch das Bewusstsein für Lebensmittelverschwendung. „Es liegt viel Verantwortung bei uns Verbraucherinnen und Verbrauchern“, sagte Ludwig. Daher sollen auch schon Schüler sensibilisiert werden. Bei einer kostenlosen Schulverpflegung müsse zudem geprüft werden, ob das Risiko von Lebensmittelvernichtung zunimmt, weil sich dann Schüler womöglich häufiger nicht vom Essen abmeldeten.

Ein weiterer Schwerpunkt der Verbraucherpolitischen Strategie, die nun im Auftrag des Landtags nach 2012 zum zweiten Mal vorgelegt wurde, ist die Digitalisierung. Der Chef der Verbraucherzentrale Brandenburg, Christian Rumpke, berichtete, dass inzwischen ein Drittel aller Anfragen mit der Computertechnik zu tun hätten. Es gebe zwar weiter illegale Haustürgeschäfte und Drückerkolonnen, im Vergleich zur Situation von vor fünf Jahren hätten Themen wie gefälschte Internet-Shops oder Betrügereien beim Online-Handel aber deutlich zugenommen.

Lebensmittelverschwendung in Zahlen

18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen laut WWF in Deutschland jährlich im Müll.

Mit diesen Zahlen rechnet die Umweltorganisation:

18 Millionen Tonnen: Gewicht der Lebensmittel, die laut WWF jährlich in Deutschland weggeworfen werden. Inklusive der Verluste in der Landwirtschaft.

7,23 Millionen Tonnen: Gewicht der Lebensmittelabfälle, die in Privathaushalten anfallen.

Etwa 60 Prozent: Anteil der Lebensmittel die im Müll landen, bevor sie den Verbraucher erreichen.

Etwa 40 Prozent: Anteil der Lebensmittel, die von Endverbrauchern verschwendet werden.

90 Kilogramm: Gewicht der Lebensmittel, die ein Verbraucher pro Jahr verschwendet.

2,6 Millionen Hektar: Landwirtschaftliche Nutzfläche, die für später weggeworfene Lebensmittel bewirtschaftet wird.

Mit diesen Zahlen arbeitet das Bundeslandwirtschaftsministerium, basierend auf einer Studie der Uni Stuttgart von 2012:

11 Millionen Tonnen: Gewicht der Lebensmittel, die jährlich in Deutschland weggeworfen werden - ohne Verluste in der Landwirtschaft.

6,67 Millionen Tonnen: Gewicht der Lebensmittelabfälle, die in Privathaushalten anfallen.

82 Kilogramm: Anteil der Lebensmittel, die ein Verbraucher jährlich verschwendet.

Mit diesen Zahlen arbeitet die Welthungerhilfe:

12 Milliarden: Anzahl der Menschen, die mit den weltweit produzierten Lebensmitteln ernährt werden könnten.

1/3: Anteil der weltweit produzierten Lebensmittel, der laut Welthungerhilfe verschwendet wird.

Von Rochus Görgen

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter sieht ein wachsendes Islamismus-Problem im Bundesland. Das sagte der SPD-Politiker auf einer Fachtagung in Potsdam. Vor allem eine Gruppe sei gefährlich.

13.06.2018

Mit Klaus Freytag als neuem Lausitz-Koordinator setzt der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf einen erfahrenen Mann. Seit vielen Jahren beschäftigt sich der 57-Jährige mit den Themen Bergbau, Braunkohle und Energie. Freytag ist in der Lausitz, wo er selbst lebt, gut verdrahtet.

13.06.2018

Ein Polizist hat am Dienstag in einem Asylbewerberheim in Lauchhammer einen 24-jährigen Flüchtling angeschossen, der zuvor dort randaliert haben soll. Jetzt wird geprüft, ob der Schusswaffengebrauch gerechtfertigt war.

13.06.2018
Anzeige