Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg und Berlin planen mehr Zusammenarbeit von Krankenhäusern
Brandenburg Brandenburg und Berlin planen mehr Zusammenarbeit von Krankenhäusern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 20.02.2019
Eine Schwester fährt in einem Krankenhaus in Brandenburg an der Havel einen Patienten in seinem Bett zur Behandlung (Symbolbild). Quelle: Settnik/dpa-Zentralbild/ZB
Berlin/Potsdam

Die beiden Länder Berlin und Brandenburg wollen bei ihrer gemeinsamen Krankenhausplanung keine Einrichtung schließen. Es gehe „nicht um die Schließung von Standorten, sondern um engere Kooperation zwischen Krankenhäusern und zwischen stationären und ambulanten Angeboten in Gesundheit und Pflege“, teilten Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) und die Brandenburger Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) am Mittwoch mit. Auch digitale Möglichkeiten spielten eine Rolle.

Brandenburgs Staatskanzleichef Martin Gorholt (SPD) nannte als Ziel eine flächendeckende und für alle Patienten gut zu erreichende Versorgung. „Die Landesregierung steht für den Erhalt aller 53 Krankenhausstandorte“, sagte Gorholt. „Damit das auch klappt, brauchen wir zukunftsfähige Krankenhäuser.“

Von Unterversorgung bedrohte Regionen

Sie seien mancherorts schon Träger medizinischer Versorgungszentren, um Defizite in ländlichen Regionen ausgleichen zu können. Gorholt bekräftigte die geplanten Investitionen von je 100 Millionen Euro in die Krankenhäuser in Brandenburg für 2019 und 2020 sowie 60 Millionen Euro aus dem Krankenhaus-Strukturfonds des Bundes und 60 Millionen Euro vom Land.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Britta Müller stellte fest: „Wir haben von Unterversorgung bedrohte Regionen.“ Sie warnte davor, Krankenhäuser wirtschaftlich „ausbluten“ zu lassen, indem sie über medizinische Versorgungszentren mehr ambulante Leistungen übernehmen - die werden schlechter vergütet als stationäre Leistungen.

„Masterplan ausländische Pflegekräfte“

Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg nannte fehlende Pflegekräfte als das Problem Nummer eins der Krankenhäuser. Der Vorsitzende Detlef Troppens forderte die Landesregierung dazu auf, einen „Masterplan ausländische Pflegekräfte“ zu entwickeln.

Beide Länder sind im Gesundheitswesen verzahnt: Im Jahr 2016 wurden nach Angaben von Senatorin Kolat 108 000 Brandenburger in Berlin im Krankenhaus behandelt, umgekehrt waren es 21 000 Berliner in Brandenburg. Im März wollen das Brandenburger Kabinett und der Berliner Senat über das Grundlagenpapier zur gemeinsamen Krankenhausplanung beraten. Das Ziel ist für 2020 der Beschluss der beiden miteinander abgestimmten Krankenhauspläne.

Von RND/dpa

Frank Bösch, Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung, weiß selbst nicht, warum sein Buch so einschlägt. Eine Diskussion in Potsdam lässt ahnen, dass in ihm jeder etwas findet, was Geschichte interessant macht.

20.02.2019

Über die Fortschritte beim Kampf gegen Krebs wollen Experten auf dem 6. Brandenburger Krebskongress in Potsdam diskutieren. Auch wie krebskranke Patienten auf dem Land besser versorgt werden können, ist ein Thema.

23.02.2019

In den Notfallplänen von Städten, von Polizei und Feuerwehr werden Strom-weg-Szenarien bis ins Detail durchgespielt. Es gibt also keinen Grund zur Panik. Aber etwas eigene Vorsorge kann auch nicht schaden. Ein Kommentar.

20.02.2019