Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg von Cyber-Angriffen bislang nicht betroffen
Brandenburg Brandenburg von Cyber-Angriffen bislang nicht betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 15.05.2017
Bei einer Hacker-Attacke am Freitag nutzte eine Schadsoftware eine Sicherheitslücke aus, die es in nicht aktualisierten Microsoft-Betriebssystemen gab. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Rechner der Landesverwaltung in Brandenburg sind nach ersten Erkenntnissen nicht von der globalen Cyber-Attacke betroffen gewesen. Bis Montagvormittag sei kein erfolgreicher Angriff registriert worden, sagte Innenministeriums-Sprecher Ingo Decker in Potsdam.

Die IHK Potsdam berichtete, ihr seien von Mitgliedsfirmen zunächst ebenfalls keine Störungen berichtet worden. Allerdings sei bei solchen Fällen die Dunkelziffer hoch, weil nicht alle Firmen Sicherheitslücken an die große Glocke hängen würden, sagte der IHK-Technologieexperte Marco Albrecht.

Ähnliches weiß auch das Landeskriminalamt (LKA) zu berichten. Bislang lägen noch keine Schadensmeldungen vor, erklärte eine LKA-Sprecherin am Montag. Allerdings könnte sich die Lage noch verändern, da die meisten Firmen erst am Montagvormittag in die Arbeitswoche gestartet seien.

Bei der Attacke am Freitag nutzte die Schadsoftware eine Sicherheitslücke aus, die es in nicht aktualisierten Microsoft-Betriebssystemen gab. Das Programm verschlüsselte Daten und forderte zur Zahlung von Lösegeld auf. Betroffen von dem Angriff waren Computer auf der ganzen Welt. In Deutschland hatte die Deutsche Bahn Probleme mit einigen Anzeigetafeln gemeldet.

Erst im Dezember 2016 legte ein Trojaner drei Rechner und einen Server der Gemeinde Milower Land (Havelland) lahm. Auch hier verlangten die Erpresser eine Geldzahlung, damit sie die gesperrte Technik wieder entschlüsseln. Alle wichtigen Dateien der Gemeinde konnten in Kooperation mit dem LKA gesichert werden.

Die IHK und LKA raten Unternehmen, im Fall von Erpressung durch Trojaner kein Lösegeld zu zahlen und vorsorglich regelmäßig Backups von den Daten anzulegen.

Von Georg Russew

Die Länder versprechen sich von einem gemeinsamen Abhörzentrum Unterstützung bei der Aufklärung schwerer Straftaten und Kostenersparnis. Das Projekt ist umstritten.

15.05.2017

Maximilian Szameitat (21) macht eine Ausbildung zum Medientechnologen beim Pressedruck Potsdam. Es ist eine der größten und modernsten Zeitungsdruckereien der neuen Bundesländer. Am Donnerstag können Interessierte einen Blick hinter die Kulissen werfen – bei der Azubi-Nacht auf dem Gelände der MAZ.

15.05.2017

Der untergetauchte einstige RAF-Mitbegründer und spätere Rechtsextremist Horst Mahler ist am Montag in Ungarn festgenommen worden. Das bestätigte ein Regierungssprecher gegenüber der MAZ. Asyl habe er nicht beantragt. Mahlers Tochter widerspricht dem.

15.05.2017
Anzeige