Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Brandenburger CDU für rigide Abschiebung

Flüchtlingspolitik Brandenburger CDU für rigide Abschiebung

Die Brandenburger CDU fordert eine rigide Asyl- und Abschiebepolitik. Wessen Asylantrag abgelehnt wurde, solle so schnell wie möglich zurück in sein Heimatland abgeschoben werden, heißt es von den Christdemokraten. Gleichzeitig kritisieren sie aber auch die Unterkünfte für Flüchtlinge.

Voriger Artikel
Windkraftgegner reden Politikern ins Gewissen
Nächster Artikel
Über 150 Bummelbaustellen in Brandenburg

In Brandenburg müssen viele Flüchtlinge in Zelten leben.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Die CDU-Fraktion im Brandenburger Landtag fordert eine konsequentere Rückführung abgelehnter Asylbewerber in ihre Heimatländer. Im vergangenen Jahr seien von mehr als 3100 rechtskräftig abgelehnten Asylbewerbern nur gut 100 abgeschoben worden, also gerade mal 1,8 Prozent, sagte Oppositionsführer Ingo Senftleben am Dienstag nach der Fraktionssitzung in Potsdam. Er forderte die Landesregierung zudem auf, im Bundesrat ihre Ablehnung gegen die Einstufung weiterer Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer aufzugeben.

CDU kritisiert Zeltstädten – Grüne wollen Winterzelten zustimmen

Senftleben kritisierte, dass die Landesregierung nicht für genügend feste Unterkünfte sorge. „Für Deutschland im Jahr 2015 ist die Unterbringung in Zelten nicht würdig“, sagte er. Die Grünen wollen angesichts der wachsenden Flüchtlingszahlen dem Aufbau von winterfesten Zelten als notwendige Provisorien zustimmen. Parallel müssten aber weiter feste Unterkünfte aufgebaut werden, sagte die Landtagsabgeordnete Ursula Nonnemacher.

Grüne wollen Islam-Unterricht und AfD von Diskussionen fernhalten

Die Grünen fordern angesichts der zunehmenden Zahl von Flüchtlingsfamilien aus muslimischen Ländern auch Islam-Unterricht an den Brandenburger Schulen. Das Bildungsministerium müsse dafür jetzt ein Konzept entwickeln, sagte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel.

Die Grünen-Fraktion im Brandenburger Landtag will die AfD künftig bei Flüchtlingsthemen deutlich ausgrenzen. „Wir werden den anderen demokratischen Fraktionen vorschlagen, dass bei Anträgen der AfD zu Flüchtlingsthemen eine Antwort nur noch von einer Fraktion erfolgt und das in aller gebotenen Kürze“, sagte Nonnemacher.

Gauland-Äußerungen haben Grünen verärgert

Anlass sei die Presseerklärung von AfD-Fraktionschef Alexander Gauland nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlings-Unterkunft in Nauen (Havelland), sagte Nonnemacher. Darin habe er die Verantwortung für den Anschlag den politischen Parteien zugemessen und nicht den kriminellen Rechtsextremisten. „Es geht nicht, dass Menschen weiter glauben, sie könnten sich massiv menschenfeindlich äußern“, sagte Nonnemacher. „Dem müssen Grenzen entgegengesetzt werden.“

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg