Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger SEK stürmt Haus in Berlin
Brandenburg Brandenburger SEK stürmt Haus in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 16.06.2015
Brandenburger Polizisten leisteten Amtshilfe in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein Streit unter Bewohnern eines Hauses hat in der Nacht zu Dienstag ein Brandenburger Spezialeinsatzkommando (SEK) in Berlin auf den Plan gerufen. Ein 26-Jähriger wurde festgenommen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Gruppe Männer in Schöneberg zuvor vor der Wohnung ihrer Nachbarn gestanden. Etwa vier bis fünf Männer bedrohten die Bewohner den Angaben zufolge. Zeugen sprachen nach Polizeiangaben auch von einem Messer und einer Schusswaffe, weswegen das SEK ausrückte.

Warum die Gruppen in Streit geraten waren, war zunächst unklar. Bei dem Haus handelt es sich um ein Gebäude, das vom Eigentümer dem Verfall preisgegeben sein soll und in dem zahlreiche Flüchtlinge wohnen. Nach Polizeiangaben werden die Beamten häufiger dorthin gerufen.

Verletzt wurde bei der nächtlichen Auseinandersetzung niemand. Die Polizei nahm allerdings einen 26-Jährigen fest, in dessen Wohnung ein Messer gefunden wurde. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet wegen Nötigung, Hausfriedensbruch und Bedrohung mit Waffen.

Das SEK kam aus Brandenburg. Die Brandenburger Polizisten leisteten nach Polizeiangaben Amtshilfe, weil es in Berlin in dem Augenblick keine Kapazitäten für den Einsatz gab. In der Hauptstadt fand am Dienstag eine groß angelegte Durchsuchungsaktion statt.

Von dpa

Brandenburg Angeklagter gesteht zu Prozessauftakt - Geiselnahme in ICE hatte politische Motive

Seit Jahren ist Benjamin S. wegen psychischer Probleme in Behandlung, als er Ende 2014 mit einer Schreckschusspistole in einen ICE stieg und Zugpersonal und Reisende als Geiseln nahm. Sein Motiv: Er wollte die Bundesregierung zum Handeln im Nahost-Konflikt zwingen, wie der Angeklagte in seinem Geständnis zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Potsdam sagte.

16.06.2015
Brandenburg Bundesweite Verkehrsstatistik 2014 veröffentlicht - Weniger Tote auf Brandenburgs Straßen

Über 3000 Menschen sind im vergangenen Jahr auf den bundesdeutschen Straßen ums Leben gekommen. In Brandenburg waren es 139, aber statistisch gesehen ist die Gefahr eines tödlichen Unfalls in Mark relativ groß. Am sichersten ist es rein statistisch dagegen in Berlin – obwohl es dort deutlich mehr verletzte Menschen im Straßenverkehr gab.

15.06.2015
Wirtschaft Tarifverhandlungen gehen weiter - Prosegur und Verdi: Reden statt streiken

Im Tarifstreit für die rund 350 Mitarbeiter des Geldtransporteurs Prosegur in Potsdam zeichnet sich eine Einigung ab. Prosegur und Verdi werden weiter verhandeln. Zuvor war wochenlang gestreikt worden, wodurch an einigen Bankautomaten in Brandenburg das Geld knapp wurde.

15.06.2015
Anzeige