Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger Schüler haben keine Lust mehr auf Kippen
Brandenburg Brandenburger Schüler haben keine Lust mehr auf Kippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 07.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Immer weniger Jugendliche in Brandenburg rauchen oder trinken regelmäßig Alkohol. Nach einer Befragung von mehr als 10 000 Schülern der zehnten Klassen ist der Anteil der jungen Raucher auf etwa 17 Prozent gesunken, wie die Landessuchtbeauftragte Andrea Hardeling am Montag sagte.

Bei der letzten Befragung vor vier Jahren waren dies noch 22 Prozent, und 2005 hatten sogar noch 41 Prozent der Jungen und 38 Prozent der Mädchen angegeben, gewohnheitsmäßig zu rauchen. Regelmäßig Alkohol trinken nach den aktuellen Zahlen 15 Prozent der Jungen und 9 Prozent der Mädchen; 2013 waren es noch 19 beziehungsweise 10 Prozent.

Dafür kiffen inzwischen mehr Schüler: Der Anteil der regelmäßigen Konsumenten von Cannabis stieg bei den Jungen gegenüber 2013 von 4,4 auf 5,6 Prozent und bei den Mädchen von 2,0 auf 3,0 Prozent. Auch bei weiteren illegalen Drogen wie Ecstasy, Heroin und Crystal Meth ist ein Zuwachs zu verzeichnen: bei den Jungen von 1,0 auf 1,6 Prozent und bei den Mädchen von 0,5 auf 0,9 Prozent. Dies gebe durchaus Anlass zur Sorge, die Zunahme liege aber auf niedrigem Niveau, sagte Hardeling. In absoluten Zahlen gaben 400 Schüler zu, regelmäßig zu kiffen.

Erfreulich aus Sicht von Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt: Bei der ersten Befragung im Jahr 2009 lag das Einstiegsalter der Raucher bei unter 13 Jahren, inzwischen beträgt es 13,5 bis 14 Jahre. „Ein Verzicht oder wenigstens ein Aufschieben regelmäßigen Konsums in der Jugend führt zu viel günstigeren Prognosen“, erläuterte die Staatssekretärin. „Wenn Jugendliche nur halb soviel Tabak rauchen wie zwölf Jahre zuvor, werden Tausende vorzeitige Todesfälle und Tausende chronische Krankheiten vermieden.“

Als Grund für die erfreuliche Entwicklung sieht Hartwig-Tiedt unter anderem eine Besserung der sozialen Verhältnisse in den Elternhäusern: Einkommen und Bildung hätten deutlich zugenommen, beim Rauchen wirkten zudem die Nichtrauscherschutz-Gesetze positiv.

Erstmals wurden die Jugendlichen auch gefragt, ob sie bereits beim Cybermobbing als Täter oder Opfer beteiligt waren. Mit 10 Prozent sahen sich deutlich mehr Mädchen als Jungen (4 Prozent) als Opfer solcher Attacken im Internet; 7 Prozent der Mädchen und 9 Prozent der Jungen räumten ein, sie hätten schon selbst solche Angriffe gestartet.

Von MAZonline

Nach fast jedem fünften Verkehrsunfall in Brandenburg hat sich einer der Beteiligten 2016 einfach aus dem Staub gemacht. Damit lag das Land weit über dem Bundesdurchschnitt. Und nicht immer geht es dabei um Bagatellschäden.

07.08.2017

Kann man Eier überhaupt noch ruhigen Gewissens essen? Wir haben uns auf zwei Potsdamer Wochenmärkten bei Händlern und Kunden umgehört – und festgestellt, dass die zerbrechliche Ware gut wegging. An manchem Eierstand war kaum noch frische Ware zu bekommen.

07.08.2017
Brandenburg Start-ups in Brandenburg - Potsdam statt Prenzlauer Berg

Start-ups zieht es immer häufiger nach Brandenburg. Den technologiebasierten Firmen ist eine gute Förderung und Betreuung wichtiger als die schicke Hinterhof- und Loft­romantik in Berlin. Außerdem: Das Berliner Pflaster ist teuer.

07.08.2017
Anzeige