Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger Stasi-Fall erneut vor Gericht
Brandenburg Brandenburger Stasi-Fall erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 03.10.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin, Potsdam

Der Fall eines entlassenen Landesbediensteten Jürgen B. wegen dessen Stasi-Vergangenheit beschäftigt erneut die Justiz. Das Berufungsverfahren beginnt am Donnerstag, 5. Oktober, in Berlin, wie das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ankündigte.

Das Land Brandenburg hatte Berufung zu einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Potsdam vom Februar eingelegt. Dieses hatte nämlich entschieden, dass die fristlose Kündigung des hochrangigen Bediensteten beim Landesinstitut für Rechtsmedizin wegen dessen Stasi-Mitarbeit, die er verheimlicht hatte, aus formalen Gründen unwirksam ist. Zudem wurde damals auch die fristgemäße Kündigung, die das Land vorsorglich veranlasst hatte, als sozial ungerechtfertigt zurückgewiesen. Der Mann war zuletzt als stellvertretender Direktor des Instituts beschäftigt. Als er sich auf den Chefposten bewarb, kam seine Stasi-Vergangenheit raus.

Das Land will jetzt mit der Berufung erreichen, dass das Arbeitsverhältnis durch die ordentliche Kündigung beendet wurde. Die fristlose Kündigung ist nicht mehr Teil des Streits, wie es vom Landesarbeitsgericht hieß.

Von Anna Ringle

Glückliches Ende zum Feiertag: In der Nacht zum Dienstag haben Spezialisten in Berlin eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Tausende Menschen waren betroffen. Die Evakuierung lief seit Montagnachmittag, gegen 1:15 Uhr dann die Erlösung.

03.10.2017
Brandenburg Umwelt- und Naturschutz in Brandenburg - Nach Wisent-Abschuss: Leitfaden gefordert

Der Abschuss eines freilaufenden Wisents bei Lebus (Märkisch-Oderland), der wohl aus Polen über die Grenze kam, hatte heftige Kritik in Brandenburg und im Nachbarland ausgelöst. Umwelt- und Naturschützer fordern nun das Land auf, einen Leitfaden zu entwickeln für den Fall, dass wieder einmal ein solches Tier in Brandenburg auftaucht.

02.10.2017

Für Brandenburgs Wälder war der verregnete Sommer ein Segen, denn Großbrände blieben damit erspart. Dennoch gab es 137 Waldbrände – so viele wie in keinem anderen Bundesland. Einen traurigen Rekord hält der Landkreis Oberhavel.

02.10.2017