Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger bei Flugzeugabsturz gestorben
Brandenburg Brandenburger bei Flugzeugabsturz gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 25.06.2015
Ein Trümmerfeld: Das Flugzeug ist nach dem Absturz bei Holzminden kaum noch zu erkennen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Holzminden

Nach dem Absturz eines kleinen Propellerflugzeuges in Niedersachsen ist die Identität der beiden Todesopfer geklärt. Es handelt sich um zwei 35 und 36 Jahre alte Männer aus den Landkreisen Gotha (Thüringen) und Teltow-Fläming (Brandenburg). Dies stehe nach der Obduktion fest, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim am Donnerstag. Anhaltspunkte dafür, dass einer der Männer gesundheitliche Probleme gehabt habe, die zum Absturz geführt haben könnten, ergab die Obduktion nicht. Auch wer das Flugzeug gesteuert hat, konnte noch nicht geklärt werden.

Die Propellermaschine zerschmetterte: Keiner der Insassen überlebte den Absturz. Quelle: dpa

Das einmotorige Propellerflugzeug der beiden Männer war am Dienstag in Dinslaken in Nordrhein-Westfalen mit dem Ziel Oehna (Brandenburg) gestartet. Am späten Abend stürzte die Maschine vom Typ Jabiru J430 aus bislang unbekannter Ursache in ein Waldstück bei Mühlenberg im Landkreis Holzminden. Zuvor hatten Anwohner einen lauten Knall gehört. Anschließend fielen zahlreiche Trümmerteile vom Himmel. Sie landeten zum Teil in Gärten und auf Dächern. Anwohner wurden aber nicht verletzt.

Zum Unglückszeitpunkt regnete es stark. Die Sicht war auch kurz nach dem Absturz noch so schlecht, dass ein Polizeihubschrauber auf der Suche nach der Absturzstelle abdrehen musste. Die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks können nach Angaben der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig einige Wochen dauern.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg Trotz Schlichtung ist der Kita-Streit nicht gelöst - Vorerst wird an den Kitas nicht gestreikt

Ein Ende des Kita-Streits ist bisher nicht in Sicht. Hoffen können die Eltern dennoch. Erst am 13. August sollen die Gespräche zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber wieder aufgenommen werden. Bis dahin bleiben die Einrichtungen für den Nachwuchs offen.

25.06.2015
Brandenburg “Abgrundtiefer Hass“ gegen eigene Tochter - Lebenslang für Giftmischer gefordert

Weil er seine Tochter als Belastung empfunden, sie ihn in einer Sex-Beziehung gestört hat, soll Gerd S. seine damals 8 Monate alte Tochter Emily mit Reinigungsmitteln vergiftet haben. Seit März läuft der Prozess gegen den 37-jährigen Vater. Nun hat die Staatsanwaltschaft lebenslangen Haft gefordert und glaubt an „abgrundtiefen Hass“.

25.06.2015

Die Antonov 124 ist eine der erfolgreichsten Militärtransportmaschinen. Am Mittwoch ist der Koloss auf dem Fliegerhorst in Holzdorf bei Jüterbog gelandet. An Bord: ein Hubschrauber und mehrere Container. Die spektakuläre Landung hat nicht nur die Militärs begeistert.

25.06.2015
Anzeige