Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger pfeifen auf Zusatznamen
Brandenburg Brandenburger pfeifen auf Zusatznamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 23.08.2015
Bürgermeister Bernhard Knuth mit dem Ortsschild für die „Spargelstadt“ Beelitz Quelle: Stadtverwaltung
Anzeige
Brandenburg

Zusatznamen für Kommunen wie „Spargelstadt“ oder „Pferdestadt“ sind in Brandenburg wenig gefragt. Von 418 Brandenburger Gemeinden tragen nur etwa zwei Dutzend einen Extra-Titel, teilte das Innenministerium auf Anfrage mit.

Dabei hatte das Land im März 2013 die Kommunalverfassung dafür geändert. Auf Antrag kann das Ministerium einen Zusatznamen gestatten. Seitdem haben nur 20 Gemeinden ihren Ortsnamen erweitert. Hierzu zählen beispielsweise die Wasserstadt Fürstenberg/Havel, die Glasmacherstadt Döbern, die Fliederstadt Friesack und die Spargelstadt Beelitz.

Vor 2013 war die Namenserweiterung ungleich schwerer. Damals gab es gerade einmal vier Kommunen mit einem Namenszusatz, darunter die Fontanestadt Neuruppin und die Kleiststadt Frankfurt (Oder).

Weitere Anträge liegen dem Innenministerium derzeit nicht vor. In einem Fall zog eine Kommune ihren Antrag zurück. Sie wollte einen Zusatznamen nur für einen Ortsteil. Das ist aber nicht erlaubt.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Millionenförderung bringt kaum Erfolge - Kaum Arbeitsplätze trotz teurer Programme

Viele Millionen sind in brandenburgische Arbeitsmarktprogramme geflossen – doch viel bewirkt haben sie nichts. Die Zahlen sind ernüchternd, denn die Mehrheit der arbeitslosen Teilnehmer haben im Anschluss keinen sozialversicherungspflichtigen Job gefunden. Nun werden Forderungen nach einer Diskussion über den Sinn der Maßnahmen laut.

24.08.2015

Anwohner des Hauptstadtflughafens BER haben bislang eine Lärm-Entschädigung in Millionenhöhe erhalten. Insgesamt flossen 15 Millionen Euro. Grund: Die Menschen können im Flughafen-Bereich nur eingeschränkt ihre Terrassen, Balkone und Hausgärten nutzen. Millionen sind ebenfalls in den Schallschutz geflossen.

23.08.2015

Fluch oder Segen der Gebietsreform? Wittstock an der Dosse spielt seit der Gemeindegebietsreform 2003 in der Liga der Großen. Mit 18 Ortsteilen umfasst ist sie die größte Stadt im Land Brandenburg. Mit 417 Quadratkilometern Fläche liegt sie in Deutschland sogar auf Rang sechs. Wer von A nach B will, der darf deshalb auch gern hin und wieder etwas mehr Zeit einplanen.

23.08.2015
Anzeige