Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger plastinieren Blauwal-Organ
Brandenburg Brandenburger plastinieren Blauwal-Organ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 19.02.2016
Anatom Dr. Vladimir Chereminskiy, ein ehemaliger Schüler von Gunther von Hagens, begutachtet das Herz eines Blauwals in einem Netz in Guben. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Guben

Das 200 Kilogramm schwere Herz eines Blauwals wird derzeit in Guben (Brandenburg) plastiniert. Mitarbeiter im Werk des „Körperwelten“-Erfinders Gunther von Hagens verarbeiten das 1,80 Meter breite Organ zu einem Präparat. Es ist dem Unternehmen zufolge weltweit das erste Mal, dass ein Walherz plastiniert wird. Zuvor berichtete die „Lausitzer Rundschau“ darüber.

Das Organ liegt derzeit in einer minus 25 Grad kalten Aceton-Lösung. Es wird entwässert, entfettet, mit flüssigem Kunststoff gefüllt und anschließend ausgehärtet. Das fertige Präparat soll nach Unternehmensangaben im Frühsommer 2017 an den Auftraggeber, das Royal Ontario Museum in Toronto (Kanada), gehen. Das Herz stammt von einem Blauwal, der 2014 vor der Küste Neufundlands tot aufgefunden wurde.

Die Gubener Plastinate GmbH wurde 2006 vom Erfinder der Plastinationstechnik, Gunther von Hagens, gegründet. Neben Präparaten menschlicher Körper für die medizinische Ausbildung an Universitäten sowie unter anderem für die Körperwelten“-Ausstellungen, werden in der Fabrik auch Tiere plastiniert.

Von dpa

Das Volksbegehren gegen den Bau einer dritten Startbahn am Flughafen BER in Schönefeld hat nicht genügend Unterstützer gefunden. Die Initiatoren verfehlten die Mindeststimmenzahl von 80.000 Unterschriften – und zwar deutlich. Rot-rot macht dennoch deutlich: Eine dritte Bahn soll es nicht geben. Die Aussage ist für die Initiatoren aber wertlos.

19.02.2016
Brandenburg Vergewaltigung in Asylunterkunft - Missbrauch im Heim: Aufragsentzug für DRK?

In der Asylbewerber-Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt ereigneten sich mehrere Sexual-Straftaten – darunter eine Vergewaltigung. Jetzt macht das Land Druck auf den Betreiber. Dem DRK könnte im schlimmsten Fall der Entzug des Auftrags drohen.

19.02.2016

Das Brandenburger Verfassungsgericht hat über die Beteiligung der AfD-Landtagsfraktion an der Kontrolle des märkischen Verfassungsschutzes entschieden. Die AfD wollte selbst über Fraktionsmitglieder entscheiden. Der Landtag hatte bisher alle Kandidaten abgelehnt. Doch die Alternative für Deutschland erlebte vor Gericht eine Pleite.

19.02.2016
Anzeige