Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hier können Sie Weihnachtsbäume schlagen
Brandenburg Hier können Sie Weihnachtsbäume schlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 19.12.2015
Mehr als 1000 Bäume werden im Weihnachtsbaumwald Mellensee jedes Jahr selbst geschlagen. Quelle: Franziska Gilli/weihnachtsbaum-selbst-schlagen.de
Anzeige
Mellensee

Noch 5 Tage bis Heiligabend. Der Countdown läuft. Auf den Weihnachtsbaumplantagen in Brandenburg herrscht dieser Tage Hochbetrieb. Gut 700.000 Bäume finden bis zum Fest ihren Weg in die märkischen Stuben. Viele nehmen das Thema – oder besser gesagt die Säge – mittlerweile in die eigene Hand: Fast 100.000 Brandenburger fällen ihren Baum laut dem Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger in Deutschland selbst. Wir beantworten einige Fragen, damit alles klappt, wenn auch Sie zur Säge greifen.

Wo kann ich meinen Baum selbst fällen

Viele Förstereien und Plantagenbetreiber bieten den Kunden die Möglichkeit, einen Baum selbst zu schlagen. Öffnungszeiten und Adressen von 17 Orten finden Sie unten.

Was erwartet mich vor Ort?

Viele Züchter haben ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Mit Ponyreiten und Stockbrot können sich die Kinder beispielsweise im Weihnachtsbaumwald Mellensee (Teltow-Fläming) die Zeit vertreiben. Für die Eltern gibt es Heißgetränke. Auch der Weihnachtsmann schaut vorbei. „Man muss schon etwas bieten“, sagt Betreiber Jörg Martin (48). Denn das eigentliche Fällen geht schnell über die Bühne. „Ein geübter Säger braucht 30 Sekunden für einen Baum mit acht bis zwölf Zentimeter Durchmesser“, sagt Martin.

Mehr zum Thema

– Wir haben einen Selbstfäller beim Baumkauf begleitet – eine ganz persönliche Reportage finden Sie hier.

– Wenn Sie keine Lust auf eine Tanne haben, können Sie sich hier inspirieren lassen – bei den schrägsten Weihnachtsbäumen 2015.

Brauche ich mein eigenes Werkzeug?

Das ist unterschiedlich, aber meistens können notwendige Utensilien wie eine Säge kostenlos ausgeliehen werden. Hilfreiche Tipps für Anfänger gibt’s oft dazu. Ratsam sind wetterfeste Kleidung und Handschuhe.

Woran erkenne ich einen gesunden Baum?

Ellen Schlieker vom Landesforstbetrieb Brandenburg rät wie beim Blumenkauf dazu, auf die eigene Wahrnehmung zu vertrauen. Ist der Baum von unten bis oben grün und gleichmäßig bewachsen, dürfte er gesund sein. Genauere Ergebnisse könnten nur aufwendige Teste liefern.

Hier können Sie Ihre Bäume selbst schlagen. Quelle: MAZ

Welche Arten sind im Trend?

Der Klassiker ist die Nordmanntanne. Laut Schutzgemeinschaft Deutscher Wald stand sie im vergangenen Jahr bundesweit in dreiviertel aller Wohnzimmer. Im märkischen Sandboden ist die aus dem Kaukasus stammende Art aber nicht wirklich heimisch. „Sie mag eher lehmigen Boden“, weiß Martin. Bei ihm sind vor allem Blaufichten gefragt. Auch Douglasien erfreuten sich zunehmender Beliebtheit. „Das ist ein recht schlanker Baum mit weichen Nadeln, der sehr schön duftet.“

Was kostet das Ganze?

Der Landesforstbetrieb gibt Richtpreise zur Orientierung an. Der laufende Meter Kiefer kostet demnach zwischen 11 und 13 Euro. Bei der Fichte und Douglasie werden zwischen 12,50 und 14 Euro fällig. Jörg Martin nimmt für eine anderthalb Meter hohe Blaufichte beispielsweise 29,99 Euro. „Klar, im Baumarkt gibt’s die Bäume günstiger. Aber die kommen von großen Plantagen, da wird viel mit Chemie gemacht. Wir verwenden Schafe, um das Unkraut zu beseitigen“, sagt Martin. Die seien nicht nur umweltfreundlich, sondern auch bei den Kindern äußerst beliebt.

Ich kann mich nicht entscheiden – was tun?

Am besten noch mal bei der Partnerin oder Freundin nachfragen. „Die Kaufentscheidung treffen zu 90 Prozent die Frauen“, hat Martin festgestellt. Mancher Mann komme extra ein zweites Mal, um mit der Frau an der Seite den richtigen Baum zu wählen. Übrigens werden nicht nur fehlerfreie Exemplare gekauft. Auch Bäume mit zwei Spitzen oder fehlenden Zweigen verkauft Martin. „Bei manchen Kunden heißt es dann einfach: ’Der hat Charakter.’“

Wie bleibt der Baum lange frisch?

Der Baum sollte vorsichtig transportiert und an einem kühlen Ort gelagert werden. Jörg Martin empfiehlt, den Baum in klares Wasser zu stellen. Vorher wird er am Stamm noch einmal angeschnitten.„Am Ende ist er wie eine Schnittblume“, sagt Martin. Etwas Blumenfrisch sei in Ordnung, „aber nicht zu viel“.

Hier können Sie Ihren Baum selbst schlagen

14480 Potsdam, Parforceheide. 13. Dezember, 14 bis 16 Uhr. Treffpunkt: Bernhard-Beyer-Straße/Einmündung Stahnsdorfer Straße. Mit warmen Getränken und weihnachtlichem Gebäck.

14542 Werder, Werderaner Tannenhof, bis zum 23. Dezember, täglich jeweils von 9 bis 17 Uhr. Am dritten und vierten Adventswochenende jeweils mit Blasmusik, am 20. Dezember von 12 bis 13 Uhr Mitsingeveranstaltung „Werder sägt und singt“. www.werderaner-tannenhof.de

14557 Wilhelmshorst, Einfahrt über B2 (ausgeschildert), 19. Dezember, 9.30 bis 15 Uhr. Mit Lagerfeuer.

14621 Schönwalde-Glien, Am Waldrand 2, täglich, 10 bis 16 Uhr. Am Wochenende mit Lagerfeuer und Imbiss.

14641 Wustermark OT Dyrotz, Ausschilderung ab Outlet-Center, 19./20. Dezember, 12 bis 16 Uhr.

14662 Friesack OT Briesener Zootzen, Brandstelle Nr. 1, 12./13. und 19./20. Dezember, 10 bis 15 Uhr. Mit Lagerfeuer, am vierten Adventswochenende mit Imbiss.

14823 Groß Marzehns, Weihnachtsbaumplantage Rabener Weg 3, 12./13. und 19./20. Dezember, 10 bis 15 Uhr. Mit Lagerfeuer.

14943 Luckenwalde, Ortsausgang am Schwarzen Weg, 12./13. Dezember, 10 bis 15 Uhr.

14943 Luckenwalde OT Woltersdorf, Walkmühle, 12. und 19. Dezember, 9 bis 15 Uhr. Mit Lagerfeuer und Imbiss.

15712 Kablow, Weihnachtsbaumplantage hinter dem Sportplatz, 12. und 19. Dezember, 12 bis 16 Uhr.

15746 Groß Köris OT Hammer, Oberförsterei an der B179, 12. Dezember, 12 bis 17 Uhr. Mit Lagerfeuer, Glühwein und Wildbraten.

15754 Bindow-Siedlung, Forstbetrieb Blossiner Heide, 19. Dezember, 10 bis 16 Uhr. Mit Lagerfeuer und Imbiss.

15838 Mellensee, Weihnachtsbaumwald, Mokeweg, bis zum 24. Dezember, täglich von 8 bis 16 Uhr, am 24. von 8 bis 12 Uhr. Mit Lagerfeuer, Imbiss und verschiedenen Aktionen für Kinder. www.weihnachtsbaum-selbst-schlagen.de

16727 Oberkrämer, Krämerwaldhof, 13. und 19./20. Dezember, jeweils von 10.30 bis 15.30 Uhr. Mit Lagerfeuer und Imbiss sowie einem beheizten Zelt. Anmeldung erbeten unter kraemerwaldhof’at’gmx.net. www.kraemerwaldhof.de

16827 Alt Ruppin, am Aldiparkplatz, 17. bis 19. Dezember, jeweils von 10 bis 15 Uhr. Am Sonntag mit Imbiss und Lagerfeuer.

168445 Nackeln, Behrendt`s Hof, Segeletzer Straße 6, Weihnachtsbäume aus regionalem Anbau. Werkzeug (auch) vor Ort. 1.12. bis 23.12.2015, 9 bis 17 Uhr. Preis richtet sich nach Größe. Am 12.12.2015 ab 9 Uhr Lagerfeuer und Wildgulasch. Kontakt: 033978-70707, E-Mail: Peter.Guhl‎@‎Nackel.de

16845 Zernitz-Lohm, Tannenhof Jung, bis zum 23. Dezember, täglich jeweils von 10 bis 16 Uhr. www.tannen-jung.de

16928 Pritzwalk, Hainholz, 12. und 19. Dezember, jeweils von 9 bis 14 Uhr. Ein Euro pro Baum geht an die MAZ-Sterntaleraktion.

Von Mischa Karth

Politiker haben häufig viel Stress bei langen Arbeitstagen. Einen Gang runter schalten nur wenige. Es ist wie eine Sucht. War Klaus Ness mit 53 Jahren ein Opfer seiner Arbeit? Er wäre nicht der einzige Politiker, denn die Reihe prominenter Patienten ist lang.

19.12.2015

Ein Prüfbericht des Landesrechnungshof bleibt unter Verschluss. Angeblich geht es um die Wahrung von Geschäftsinterna. Die Grünen im Brandenburger Landtag kontern, die Bürger hätten ein Recht auf transparente Politik. Schließlich hat die BER-Baustelle Milliarden verschlungen – und auch Brandenburg trägt dafür eine Verantwortung.

18.12.2015

SPD-Fraktionschef Klaus Ness ist im Alter von 53 Jahren gestorben. Er war einer der einflussreichsten Menschen in der märkischen Landespolitik, meint MAZ-Kommentator Henry Lohmar. Er war ein Strippenzieher, unerbittlich, klug, aber auch streitbar. Mit seinem Tod hinterlässt Ness eine Lücke, die kaum zu füllen sein wird.

18.12.2015
Anzeige