Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger soll Banker-Frau entführt haben
Brandenburg Brandenburger soll Banker-Frau entführt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 11.06.2015
Mit diesem Foto sucht die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter. Quelle: dpa
Anzeige
München/Potsdam

Nach dem Überfall auf eine Banker-Familie und der Entführung der Ehefrau fahndet die Münchner Polizei mit dem Foto einer Überwachungskamera nach dem Täter. Er sei sogar bereits identifiziert, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“: Beim Abgleich mit der Polizeidatei seien die Ermittler auf einen etwa 50 Jahre alten Mann aus Brandenburg gestoßen, der dringend tatverdächtig sei. Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstagabend, er könne das momentan weder bestätigen noch dementieren. Die Auswertung sichergestellter DNA-Spuren dauerte einen Tag nach der Entführung noch an.

Die entführte Frau hatte fliehen können. Ein bärtiger Mann hatte am Mittwoch gegen 7.30 Uhr an der Haustür der Familie eines Münchner Sparkassenmanagers im Vorort Ottobrunn geklingelt und Mutter und Sohn mit einer Pistole bedroht. Er fesselte den Jungen und nahm die 46-jährige Frau mit. Dabei hinterließ er einen Brief, in dem er nach Polizeiangaben mehrere Millionen Euro für die Freilassung forderte. Nach Medienberichten soll er 2,5 Millionen Euro Lösegeld verlangt haben mit den Worten „Wir haben Ihre Frau“. Ein vorheriger Kontakt der Familie mit dem Entführer sei unwahrscheinlich, sagte Markus Kraus vom Münchner Polizeipräsidium. Der Sparkassenmanager sei „nicht im direkten Kundengeschäft“ tätig.

Der Täter zwang die Frau, in ihr Auto zu steigen, und fuhr rund eine Stunde lang mit ihr, bis er den Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters im Münchner Westend ansteuerte. „Warum er da angehalten hat, wissen wir nicht“, sagte Kraus. Der Entführer und die 46-Jährige seien dann aus dem Wagen ausgestiegen, so die Polizei, und die Frau ergriff die Gelegenheit zur Flucht. Daraufhin floh auch der Täter und lief über ein angrenzendes Firmengrundstück. Dort lief eine Überwachungskamera. Die Bilder zeigen einen schlanken, schwarz gekleideten bärtigen Mann mit Wollmütze und Rucksack.

Die „Süddeutsche Zeitung“ zitierte Staatsanwalt Peter Preuß mit den Worten: „Wir haben eine Person im Auge.“ Der Entführer habe Berliner Dialekt gesprochen, berichtete die Zeitung.

„Momentan würden wir auf einen Einzeltäter tippen“, sagte Kraus. Bei seiner Flucht habe der Täter ein Magazin verloren. Die Polizei geht darum davon aus, dass er eine Softair-Pistole bei sich trug. Die entführte Mutter und ihr Sohn blieben nach Polizeiangaben unverletzt.

Der Fall weckt Erinnerungen an Maria Bögerl aus Heidenheim (Baden-Württemberg). Die Frau des Heidenheimer Sparkassenchefs war im Mai 2010 entführt und wenige Wochen später tot aufgefunden worden. Ihr Mann hatte an einem vereinbarten Ort Lösegeld hinterlegt, das aber nicht abgeholt wurde. Er nahm sich ein Jahr später das Leben.

Von Jenny Tobien

Brandenburg Im Kampf gegen Unterrichtsausfall - Baaske will Gedenkstättenlehrer abziehen

Bildungsminister Günter Baaske (SPD) will Aufarbeitungspädagogen gegen Unterrichtsausfall einsetzen. Nicht nur seine Kabinettskollegin, Kulturministerin Sabine Kunst (SPD), hält davon wenige. Auch von anderer Seite erntet Baaske harsche Kritik.

14.06.2015
Brandenburg Bis zu zwei Monate Wartezeit auf einen Termin - So denken MAZ-Leser über den Ärzte-Irrsinn

Das Versorgungsstärkungsgesetz sorgt nicht nur unter Ärzten für Diskussionen. Am Donnerstag hat der Bundestag das Gesetz verabschiedet. Doch die MAZ-Leser sind sich auf der sozialen Plattform Facebook (fast) einig: Ein neues Gesetz kann den Fachkräftemangel und somit lange Wartezeiten nicht beheben.

11.06.2015
Brandenburg Arbeitsagentur wagt sich auf Neuland vor: Berufsberatung in Asylheimen - Flüchtlinge sollen Handwerk retten

Die Potsdamer Arbeitsagentur will als bundesweite erste gezielt Asylbewerber beraten. Flüchtlinge könnten etwa in verschiedenen Handwerk-Jobs arbeiten. Denn dort werden immer selten geeignete Bewerbe gefunden. Die MAZ hat mit einem Gerüstbauern gesprochen, der sich vorstellen kann, Flüchtlinge einzustellen. Illusionen macht er sich aber keine.

14.06.2015
Anzeige