Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger zahlen am meisten fürs Abwasser
Brandenburg Brandenburger zahlen am meisten fürs Abwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 28.06.2017
Abwassergebühren gehen stark auseinander. Quelle: ps-ixel - stock.adobe.com
Anzeige
Potsdam

Wenn Potsdamer Bürger duschen oder auf die Toilette gehen wollen, sollten sie überlegen, ob sie sich das überhaupt noch leisten können. Nach einer Studie des Eigentümerverbands Haus und Grund muss eine vierköpfige Familie im Schnitt gut 911 Euro Abwassergebühren zahlen. Damit liegt die brandenburgische Landeshauptstadt im Vergleich der 100 größten Städte an der Spitze. Cottbus ist mit knapp 839 Euro die zweitteuerste Stadt. Im baden-württembergischen Ludwigsburg kommt die Musterfamilie dagegen mit knapp 262 Euro am günstigsten weg.

Der Verband Haus und Grund kritisierte, allein durch die Kosten für Kanäle, Pumpen und Kläranlagen ließen sich solche Unterschiede nicht erklären. Teils würden Stadtwerke auch schlecht geführt oder sie gäben das Gebührengeld sachfremd aus. Lars Eichert, Landesvorsitzender von Haus und Grund Brandenburg, sagte der MAZ, es sei sinnvoller, die Kosten für die Abwasser- aber auch Müllentsorgung über Steuern zu finanzieren und nicht über Gebühren.

In Potsdam würden die Gebührenzahler nicht nur Entschädigungen in Folge einer gescheiterten Privatisierung zahlen, sondern zum Teil auch das alljährliches Stadtwerkefest, bei dem – bei freiem Eintritt – an diesem Wochenende die Band Silly und der Sänger Andreas Bourani erwartet werden.

Die Cottbuser Stadtverwaltung stellte die Methodik der Studie infrage. Für die Berechnung sei der Wasserverbrauch der „alten Länder“ genommen worden, der im Osten jedoch niedriger sei.

Von Torsten Gellner

Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen OT Tiefenbrunnen (Potsdam-Mittelmark) - Bahnhof im Fläming kommt unter den Hammer

Der denkmalgeschützte ehemalige Bahnhof im Treuenbrietzener Ortsteil Tiefenbrunnen wird am Freitag in Berlin von einem bekannten Auktionshaus versteigert. 360 Quadratmeter Wohnfläche und mehr als 12.000 Quadratmeter Grundstück starten bei einem Preis von 1000 Euro. Klingt gut. Es gibt jedoch auch ein „Aber.“

28.06.2017

Der neue Bierbotschafter Axel Schulz hat sich nach eigenen Angaben für das Amt qualifiziert, weil sein Hobby Biertrinken sei. Das hat nun den Argwohn der Brandenburger Grünen geweckt. Ist Bierwerbung durch das Land vereinbar mit dem Kampf gegen Alkoholsucht? Die Staatskanzlei verteidigt sich ganz nüchtern – mit einem grünen Kronzeugen.

28.06.2017

Bei Frostnächsten im April sind viele Kirschblüten abgestorben. Viele Betriebe erlitten Totalausfälle. Das Landesamt für Statistik veröffentlicht nun die ernüchternden Zahlen: 2017 wird das schlechteste Kirschenjahr seit der Wende. Durch das knappere Angebot am Markt sind hohe Preise unvermeidbar.

28.06.2017
Anzeige