Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgerin entwickelt App gegen Mietstress
Brandenburg Brandenburgerin entwickelt App gegen Mietstress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.12.2017
Wasserschäden, Heizkosten, Kündigungen: Elizabeth Katsch und ihr 14-köpfiges Team kümmern sich online um Mieterprobleme. Quelle: Autorin
Berlin

Tausend Euro – eine astronomische Summe für eine Studentin. Eine Summe, die Elizabeth Katsch nicht hätte bezahlen müssen, wie sich im Nachhinein herausstellte. Dennoch überwies sie damals das Geld. „Die Abrechnung kam mir spanisch vor. Aber die Zahlen waren kryptisch und ich habe nichts dazu im Netz gefunden“, sagt die 25-Jährige. Heute weiß Elizabeth Katsch, dass die Nebenkostenabrechnung falsch war, dass Posten aufgelistet waren, die nicht im Mietvertrag standen, dass ihr Vermieter sie um Geld betrogen hatte.

Elizabeth Katsch ist heute eine Expertin, wenn es um die Rechte von Mietern geht. 2016 gründete die Brandenburgerin die Online-Plattform „Mieterengel“ in Berlin, die eine Alternative zu traditionellen Mieterschutzvereinen sein soll. Mitglieder können sich hier bundesweit von einem Anwälte-Team zu Themen rund ums Mietrecht beraten lassen. „Wer sich bei uns regis­triert, kommuniziert innerhalb von 48 Stunden, meist noch am selben Tag, mit einem Anwalt“, versichert die studierte Betriebswirtin. Das ist ein großer Vorteil, denn „bei den Mietervereinen hat man oft tagelange Wartefristen, bis man mit einem Juristen sprechen kann“, weiß Elizabeth Katsch.

Anwälte aus ganz Deutschland beraten

Die Online-Plattform „Mieterengel“ wurde 2016 gegründet und berät rund ums Mietrecht.

Anwälte aus ganz Deutschland beantworten auf der Plattform von Montag bis Samstag in der Zeit von 9 bis 19 Uhr die Fragen der Mieter.

Für eine Mitgliedschaft müssen 79 Euro pro Jahr bezahlt werden.

Kontakt unter 030/55571887 oder www.mieterengel.de.

Ein Hinterhof in Berlin-Kreuzberg. Mehrere Treppenaufgänge führen in Backsteingebäude. Jedes Stockwerk beherbergt ein kreatives Geschäftsmodell. Elizabeth Katschs Unternehmen sitzt seit August in einem der hellen Büro-Lofts. Den Einzug machte die Unterstützung eines Investors möglich, der kleinen Start-ups zu großen Gewinnen verhelfen will. Von fünf auf 14 Mitarbeiter hat Katsch ihr Team seitdem aufgestockt, weitere Neueinstellungen sollen früher oder später folgen, da ist sie sicher.

Mehr als 1000 Mitglieder lassen sich schon beraten

Mehr als 1000 Mitglieder sind auf ihrer Plattform registriert, wenden sich mit Kündigungsschreiben, horrenden Nebenkostenabrechnungen, saftigen Mieterhöhungen und Wasserschäden an die online beratenden Anwälte. „In 98 Prozent der Fälle können wir außergerichtliche Einigungen erzielen“, so Katsch. Denn, so ihre Erfahrung: „Oft reicht es schon, wenn der Anwalt ein Schreiben an den Vermieter aufsetzt.“

Manchmal muss jedoch auch zäh um den Hausfrieden gerungen werden. Wie im Fall der neunköpfigen Familie, die wegen Eigenbedarfs aus ihrer Sechs-Zimmer-Wohnung ausziehen soll und kaum Aussichten hat, innerhalb von drei Monaten eine neue Bleibe zu finden. „Wir versuchen jetzt, Zeit herauszuschlagen. Damit die Familie doch noch irgendwo unterkommt“, so die Gründerin.

Online-Beratung? Mietervereine winken ab

Gut zwei Jahre nach ihrem Studium an der Hochschule in Brandenburg an der Havel trifft Katsch Christian Kahl, einen Politologen und Wirtschaftswissenschaftler. Gemeinsam wollen sie etwas auf die Beine stellen. Es beginnt mit einer Webseite für einen Anwalt, der auf Mietrecht spezialisiert ist. Für ihn kreieren sie eine neue Online-Präsenz, schalten Werbung – und merken, dass es offenbar einen Markt für Mieter gibt, die im Internet nach Lösungen für ihre Wohnungspro­bleme suchen. Daraufhin nehmen die beiden jungen Leute Kontakt zu mehr als 50 Mietervereinen auf, wollen mit ihnen Online-Beratungen aufbauen. Doch die Resonanz ist schlecht; Katsch und Kahl beschließen, selbst ein Portal zu gründen.

„Schon während des Studiums wollte ich ein Unternehmen aufbauen“, sagt Elizabeth Katsch, die in der Nähe von Strausberg (Märkisch-Oderland) aufgewachsen ist und fügt hinzu: „In keinem anderen Job hätte ich so viel gelernt wie in diesem. Jeder Tag birgt neue Herausforderungen. Manchmal ist das Fluch und Segen zugleich. Wenn man aber merkt, dass man es schafft, ist das einfach toll.“

Von Anne Mareile Walter

Der Skandal um Misshandlungsfälle in Brandenburger Heimen für schwer erziehbare Kinder und Jugendliche schlug 2013 hohe Wellen. Juristisch ist bei der Aufarbeitung nicht viel heraus gekommen.

22.03.2018

Finanzschwache Städte und Gemeinden in Brandenburg können aus einem Bundesprogramm zur Sanierung und zum Umbau von Schulgebäuden ab 2018 insgesamt 102 Millionen Euro abrufen. Wer wie viel bekommt, will das Potsdamer Kabinett nun beschließen.

12.12.2017

In Lübben ist am frühen Sonntagmorgen eine Fahrkartenkontrolle völlig eskaliert. Eine Schaffnerin wurde von einer unbekannten Frau aus dem stehen Zug geschubst, in eine schwer einsehbare Ecke gezerrt und getreten.

11.12.2017