Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs AfD-Vize ist die Partei zu rechts
Brandenburg Brandenburgs AfD-Vize ist die Partei zu rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 11.11.2015
Verlässt die AfD: Hubertus Rybak Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger AfD verliert eine wichtige Führungsfigur. Der bisherige Vizelandeschef Hubertus Rybak hat sein Amt niedergelegt und die Partei verlassen. Rybak begründete den Schritt mit dem verstärkten Rechtskurs seiner Partei sowie dem Auftritt von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke unter anderem in der ARD-Sendung „Günther Jauch“.

Rybak gehörte zu den Gründungsmitgliedern der AfD Brandenburg und war Stellvertreter von Parteichef Alexander Gauland. Hauptberuflich leitet das vormalige CDU-Mitglied das Referat „Kirchen und Religionsgemeinschaften“ im Bundesinnenministerium. Aus anderen Parteien war er mit Verweis darauf wegen seines AfD-Engagements kritisiert worden. Über die Nachfolge von Rybak will die AfD auf einem Landesparteitag am 21. November entscheiden.

AfD-Landeschef Gauland bedauerte den Parteiaustritt Rybaks. „Er hat viel für die Partei geleistet, unser Programm mit erarbeitet und den Landtagswahlkampf 2014 maßgeblich mit geprägt“, sagte Gauland am Mittwoch der MAZ. „Ich muss die Entscheidung Rybaks akzeptieren, halte die Gründe dafür aber für völlig falsch“, so Gauland weiter. Er habe mit seinem „Freund Höcke“ über den Fernsehauftritt bei Jauch gesprochen. „Ich hätte mir das vielleicht auch anders gewünscht. Da kann es Differenzen in der Form geben, aber nicht in der Sache“, so Gauland. An den inhaltlichen Positionen von Höcke sei nicht zu rütteln.

Höcke war in der Sendung vor einigen Wochen wegen teils drastischer Thesen zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von anderen Talkrunden-Teilnehmern, unter ihnen Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), scharf angegriffen worden.

Von Volkmar Krause

Fünf gegen Merkel: Die Regierungschefs der neuen Länder haben es satt: Sie haben jetzt einen Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel geschickt. Sie beklagen die finanzielle Benachteiligung des Ostens. Wortführer: Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Doch stimmt das wirklich? Ein Finanzexperte widerspricht.

11.11.2015

Es ist warm in Brandenburg, deutlich zu warm für einen November. Am 7. des Monats wurden in Lenzen (Prignitz) sogar frühlingshafte 18,4 Grad gemessen. Doch ganz ungewöhnlich ist diese Wetterlage nicht, besitzt sie doch sogar einen Namen: Martinssommer. Am Wochenende jedoch wird’s eher ungemütlich.

12.11.2015

Beworben haben sich 150 Künstler. Am Ende wurden 100 ausgewählt, die auf der diesjährigen märkischen Kunstmesse Art Brandenburg ihre Werke zeigen. Am Freitag geht es los – in Potsdam in der Schiffbauergasse. Die MAZ hat sich schon mal ein paar Kunstwerke angesehen.

11.11.2015
Anzeige