Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Brandenburgs Bahnhöfe und Züge sind sicherer

Deutsche Bahn Sicherheitsbericht Brandenburgs Bahnhöfe und Züge sind sicherer

Weniger zerkratzte Scheiben, weniger gesprengte Automaten, weniger Metalldiebstähle: Die Bahn beobachtet in ihren Bahnhöfen und Zügen in Brandenburg immer weniger Kriminalität. Nur bei Gewaltdelikten – auch gegen Bahn-Mitarbeiter - gibt es diesen positiven Trend nicht.

Voriger Artikel
Entscheidung zu Markov-Nachfolge vertagt
Nächster Artikel
In Brandenburg fehlen Asyl-Sachbearbeiter


Quelle: dpa

Berlin, Potsdam. Die Bahn beobachtet in ihren Bahnhöfen und Zügen in Brandenburg immer weniger Kriminalität. 2015 wurden mit 2000 rund 20 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr registriert, wie aus dem aktuellen Sicherheitsbericht hervorgeht. Besonders deutlich sei der Rückgang der Kriminalität bei Vandalismus und Graffiti, teilte die Bahn mit.

Mehr Sicherheitskräfte, mehr Videoüberwachung

„Mehr Präsenz von Sicherheitskräften und verstärkter Einsatz von Videotechnik an Hotspots zahlen sich aus und machen Züge und Bahnhöfe sicherer“, sagte Bahn-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke am Montag in Berlin.

Weniger Metalldiebstähle

Besonders erfreulich für die Bahn ist, dass die Zahl der Metalldiebstähle 2015 um ein Fünftel auf insgesamt 153 Fälle zurück (2014: 189) gegangen ist. Hintergrund seien mehr Festnahmen von Tätern, die Erhöhung der Kontrolldichte durch Bahn und Bundespolizei sowie die Kennzeichnung von Metallteilen mit künstlicher DNA.

43 zerstörte Fahrkartenautomaten

2015 wurden in Brandenburg 43 Fahrkartenautomaten aufgebrochen, drei weniger als im Vorjahr. Oft gehen die Täter mit geringer oder ohne Beute aus, hingegen kostet der Ersatz eines Automaten bis zu 30.000 Euro.

Zahl der Körperverletzungen unverändert hoch

Die Zahl der bei der Bundespolizeidirektion Berlin für Berlin und Brandenburg registrierten Körperverletzungen liegt mit über 2.400 etwa auf dem Vorjahresniveau. Die Bahn will gegensteuern und künftig entschiedener gegen Gewalt und Randale vorgehen. Beförderungsausschlüsse gegen Gewalttäter und Hausverbote werden künftig direkt am Ort der Straftat ausgesprochen, kündigt die Bahn an.

Auch Angriffe auf Bahn-Mitarbeiter

Die Zahl der Angriffe auf Bahn-Mitarbeiter in Brandenburg liegt 2015 mit 36 Fällen auf dem Vorjahresniveau, der Großteil geht zu Lasten des Sicherheitspersonals. Die meisten Angriffe stehen im Zusammenhang mit Fahrkartenkontrollen und bei Fußballspielen – oft ist Alkohol im Spiel.

Für mehr Sicherheit setzt die Deutsche Bahn zudem weiter auf die Präsenz ihrer 3.700 Sicherheitskräfte. Das Sicherheitsbudget der Bahn beträgt jährlich rund 160 Millionen Euro.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg