Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Brandenburgs Bauern stehen auf Glyphosat

Landwirtschaft Brandenburgs Bauern stehen auf Glyphosat

Die EU hat dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat eine weitere Gnadenfrist von fünf Jahren eingeräumt. Viele Bauern in Brandenburg halten das für eine gute Nachricht, denn sie haben nun Rechtssicherheit beim Einsatz des Mittels. Naturschützer fürchten dagegen weitere schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt.

Voriger Artikel
Hohe Hürden für den Abschuss von Wölfen
Nächster Artikel
Hunderte Klagen gegen Brandenburger Kitas

Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto enthält den Wirkstoff Glyphosat.

Quelle: dpa

Potsdam. Brandenburgs Landwirte haben die auf fünf Jahre befristete EU-Freigabe für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat überwiegend mit Erleichterung aufgenommen. „Mit der Zulassungsverlängerung hat die Landwirtschaft wertvolle Zeit bekommen, die Produktionsverfahren im Ackerbau anzupassen“, sagte der Präsident des Landesbauernverbandes, Henrik Wendorff , am Dienstag.

Am Tag zuvor hatten sich in Brüssel bei einer Enthaltung 18 Länder, darunter Deutschland, für den umstrittenen Unkrautvernichter und neun dagegen ausgesprochen. Die aktuelle Zulassung wäre im Dezember ausgelaufen. „Ich gehe davon aus, dass die Landwirte verantwortungsvoll mit Glyphosat umgehen“, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Wichtig sei die Akzeptanz in der Bevölkerung. Persönlich halte er den Beschluss für eine Verlängerung für schwierig, so Woidke.

Glyphosat ist ein sogenanntes Totalherbizid . Wo es ausgebracht wird, wächst kein Gras mehr – auch kein Kraut, Strauch oder Moos. Verkauft werden jährlich rund 850 000 Tonnen solcher Mittel, in Deutschland sind es 5000. Mengenangaben für Brandenburg gibt es nicht. Der vom US-Konzern Monsanto entwickelte Wirkstoff wurde 1974 erstmals zugelassen. Seit Auslaufen des Patents im Jahr 2000 werden glyphosathaltige Produkte auch von anderen Herstellern angeboten.

Ein sofortiges Verbot des Glyphosat-Einsatzes hätte laut Wendorff erhebliche Folgen – etwa bei der Bekämpfung von „Problem-Unkräutern wie Quecke und Distel“. Zudem würde die auch von Naturschützern präferierte bodenschonende Vorbereitung der Aussaat unter Verzicht des Pfluges deutlich erschwert. Laut Wendorff müssten auch in Kommunen, bei der Bahn und in Kleingärten strengere Regeln für die Verwendung von Glyphosat gelten. Der Verkauf in Baumärkten an Hobbyanwender müsse unterbunden werden.

Dirk Peters wehrt sich gegen den Vorwurf, die Landwirtschaft verwende Glyphosat bedenkenlos und unbegrenzt. „Wir begutachten regelmäßig die Felder, um festzustellen, ob der Einsatz überhaupt nötig ist“, so der Geschäftsführer der Agro Farm Nauen, die im Havelland auf 2500 Hektar Getreide, Zuckerüben und Mais anbaut. In diesem Jahr sei überhaupt kein Glyphosat ausgebracht worden. „Wir versprühen das doch nicht prophylaktisch. Es kostet richtig Geld und wir wollen auch die Gefahr von Resistenzen mindern“, sagte Peters, der Kreisbauernchef im Havelland ist. Er halte sich an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, wonach von dem Mittel keine Gefahr für den Menschen ausgehe. „Die Untersuchungsmethoden sind zuverlässig, denke ich. Man kann heutzutage einen Würfelzucker im Bodensee nachweisen.“

Auch Jens Schreinicke , Chef des Bauernverbandes Potsdam-Mittelmark und Rinderzüchter in Stücken kann die „Hexenjagd“ auf Glyphosat nicht verstehen. Alternative Mittel und Methoden wären für die Bauern, die unter niedrigen Preisen für Agrarprodukte leiden, erheblich teurer. „Wenn wir den Pflug einsetzen, steigt der Dieselverbrauch.“ Jetzt gebe es für Glyphosat weitere fünf Jahre Rechtssicherheit. „Wir sollten nicht Ideologien folgen“, so Schreinicke.

Die internationale Agentur für Krebsforschung stuft Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein, das Bundesinstitut für Risikobewertung und die europäische Lebensmittelaufsicht teilen diese Auffassung nicht. Laut Umweltschutzorganisation BUND ist Glyphosat in Brandenburg das am häufigsten eingesetzte Herbizid. „Es schädigt nicht nur Wasserlebewesen, sondern tötet auch alle Wildkräuter. Diese bilden jedoch Lebensgrundlage für viele Insekten und damit wiederum für Vögel und Fledermäuse“, so der BUND-Landesvorsitzende Carsten Preuß. Im Sommer hatte der Imker Klaus Aßmann aus Klein Döbbern (Spree-Neiße) über Honig berichtet, der mit Glyphosat belastet sei. Lebensmittelchemiker hatten in Aßmanns Kornblumenhonig die hundertfache Menge dessen nachgewiesen, was erlaubt ist. Die Sache hatte bundesweit Aufmerksamkeit erregt und eine heftige Debatte ausgelöst.

Die Grünen im Landtag fordern einen Ausstiegsplan für Glyphosat. „Das Pflanzengift kommt in Futtermitteln, im Oberflächen- und Grundwasser vor und gelangt somit auch in die Nahrungskette der Menschen“, so Benjamin Raschke, agrarpolitischer Sprecher der Grünen. Die rot-rote Landesregierung müsse den ökologischen Landbau stärken, der auf den Einsatz von Herbiziden verzichte. Laut Raschke könne bei kleineren Flächen mit Hacke und Spaten gegen Unkraut vorgegangen werden, für größere gebe es mechanische Unkrautvernichter.

Von Volkmar Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg