Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Brandenburgs Bildungsminister kritisiert Linke

Debatte über Gemeinschaftsschulen Brandenburgs Bildungsminister kritisiert Linke

Gemeinschaftsschule oder Schulzentrum: Nun hängt es also doch am Wort. Die SPD hatten vor wenigen Tagen ihre Vorbehalte gegenüber einer „Gemeinschaftsschule“ aufgegeben. Die Linke sah das als Erfolg. Doch Brandenburgs Bildungsminister übt Kritik an der Partei. Es fehlt an Definition. Ansonsten gehe es um „Wortklauberei“.

Voriger Artikel
Mini-Inflation: Wem sie nutzt, wem sie schadet
Nächster Artikel
Mutter tötet ihr Baby kurz nach der Geburt

Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD)

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. In der Debatte um „längeres gemeinsames Lernen“ hat Bildungsminister Günter Baaske (SPD) den Koalitionspartner, die Linke, kritisiert. Diese müsse „endlich unmissverständlich“ definieren, was sie unter einer Gemeinschaftsschule verstehe. „Es scheint eher um Wortklauberei zu gehen“, sagte Baaske der MAZ. Der Linken hielt er vor, „scheinbare Erfolge“ feiern zu wollen.

Hintergrund ist ein gemeinsamer Antrag von SPD und Linken für die Landtagssitzung in der kommenden Woche. Darin war die SPD dem Partner weit entgegengekommen und gab ihre grundsätzlichen Vorbehalte gegen die Schaffung von Gemeinschaftsschulen auf, auch wenn sie den Begriff nicht verwendet. Darüber hatte sich die Linke erfreut gezeigt, die schon länger als Ziel den „Einstieg“ in eine solche Schule ausgegeben hatte, von der SPD aber ausgebremst wurde. In dem Antrag wird die Landesregierung aufgefordert, bis Juni 2016 dem Parlament ein „Konzept zur Stärkung von Schulzentren“ vorzulegen – so nennt die SPD diese Schulen. Es sollten gezielt Anreize geschaffen werden, damit sich eine Grund- und Oberschule oder eine Gesamtschule oder ein Gymnasium zu einem solchen Schulzentrum zusammenschließen, hieß es.

So reagierten Brandenburgs Politiker>>

Baaske sagte: „Wir alle wollen eine Schule als Lern- und Lebensort, in dem die Schülerinnen und Schüler lange gemeinsam lernen können und früh und intensiv individuell gefördert werden.“ Wenn der Koalitionspartner diesen Inhalt „Gemeinschaftsschule“ nennen wolle, könne er das „intern“ gerne machen. „Mein Arbeitsauftrag ist im Koalitionsvertrag festgelegt und heißt ’Schulzentren“.

Baaske legte sich fest, dass es mit ihm eine Änderung des Schulgesetzes nicht geben werde. Er stellte darüber hinaus klar, dass am Bestand der Gymnasien als eigenständiger Schulform keinen Zweifel geben dürfe. Ziel eines „Schulzentrums“ müsse es sein, dass Schüler von der 1. Klasse „bis mindestens zur Jahrgangsstufe 10“ gemeinsam den Unterricht besuchen, ohne die Schule wechseln zu müssen.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg