Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Ex-Geheimdienstchef soll aussagen
Brandenburg Brandenburgs Ex-Geheimdienstchef soll aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 21.06.2017
Der NSU-Ausschuss brachte bereits haarsträubende Details ans Tageslicht. Quelle: dpa
Potsdam

Bei der nächsten Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses im Brandenburger Landtag soll der ehemalige Verfassungsschutzchef Heiner Wegesin als Zeuge vernommen werden. Das teilte die Landtagsverwaltung am Mittwoch mit. Wegesin führte den Geheimdienst von 2000 bis 2004. In seiner Amtszeit wurde gegen die „Nationale Bewegung“ wegen mehrere Brandanschläge ermittelt.

Zeugen im Ausschuss hatten wiederholt davon berichtet, dass Wegesin nicht begeistert gewesen sei, als der Generalbundesanwalt die Ermittlungen zu der Neonazi-Gruppierung übernommen hatte. Außerdem soll er sich in die Ermittlungen der Polizei eingeschaltet haben. Außerdem soll der ehemalige V-Mann Christian K. geladen werden. Er steht im Verdacht, eine geplante Razzia an die Szene verraten zu haben. Die Vernehmungen bei der Sitzung am 7. Juli werden voraussichtlich zumindest in Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt.

Von Torsten Gellner

Unter Brandenburg können sich die wenigsten etwas Konkretes vorstellen. Zu diesem Schluss kommt pikanterweise eine Umfrage im Auftrag der Staatskanzlei. Demnach können viele Deutsche mit märkischen Sehenswürdigkeiten nichts anfangen, das Land gilt als „profillos“ und nicht gerade übermäßig sympathisch.

22.02.2018
Brandenburg Tragischer Unfall in Bernau - Frau am Liepnitzsee von Ast erschlagen

Kein Sturm, kein Unwetter und trotzdem brach der Ast einer Buche am Liepnitzsee in Bernau ab, stürzte mehrere Meter in die Tiefe und fiel direkt auf eine Frau, die unter der Buche eine Rast eingelegt hatte. Die Frau erlag noch vor Ort ihren Verletzungen.

21.06.2017
Brandenburg Überwachung von Demos und Tatorten - Brandenburgs Polizei will Drohne kaufen

Berlin, Hessen und Sachsen nutzen bereits Kameradrohnen, um der Polizei die Arbeit zu erleichtern. Nun will Brandenburg nachziehen – aber der Schritt dürfte eine Gesetzesänderung notwendig machen. Diskussionen sind vorprogrammiert.

24.06.2017