Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Görke: Bund muss sich mehr an Asyl-Kosten beteiligen
Brandenburg Görke: Bund muss sich mehr an Asyl-Kosten beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 29.12.2017
Der Vorsitzende der Brandenburger Linken und Finanzminister Christian Görke Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Bund muss nach Ansicht von Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) asylbedingte Kosten auch weiterhin mittragen und seinen Anteil noch aufstocken. „Die Integration von Flüchtlingen ist eine gesamtgesellschaftliche und damit gesamtdeutsche Aufgabe“, sagte Görke am Freitag. Das müsse sich auch bei der Finanzierung der Kosten widerspiegeln.

Steigerung der Beteiligung um 22 Prozent

2017 betragen die Kosten für Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen in Brandenburg nach Ministeriumsangaben voraussichtlich rund 568 Millionen Euro. Der Bund erstatte rund 128 Millionen Euro, 28 Prozent, sollte sich aber mit mindestens 50 Prozent beteiligen, um Länder und Kommunen zu entlasten, forderte Görke. Bundeshilfen seien bislang bis Ende 2018 befristet und liefen dann vollständig aus. Es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Solidarische Finanzierung

Er mahnte, dass die künftige Regierung die Erstattung der Flüchtlingskosten auf ihrer politischen Agenda haben. Nur so könne der Bund seiner Verantwortung bei der solidarischen Finanzierung der Flüchtlingskosten gerecht werden, sagte Christian Görke.

Von MAZonline

Brandenburg Neujahrswechsel in Brandenburg - Knallverbot und mehr Polizei zu Silvester

Der Neujahrswechsel steht vor der Tür. Damit die Sicherheit in der Nacht gewährleistet ist, stocken die Brandenburger die Einsatzkräfte ordentlich auf. Knallverbot gibt es an ganz bestimmten Orten, zum Beispiel im Potsdamer Park Sanssouci. Ansonsten vertrauen die Städte und Gemeinden auf ihre Bürger.

29.12.2017

Brandenburgs Polizei will den Einsatz von Elektroschockern testen. Wenn das Innenministerium zustimmt, kann die Testphase Mitte 2018 starten. Zunächst sollen eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei in Cottbus und die Polizeiinspektion Elbe-Elster insgesamt 20 sogenannte Taser erhalten.

29.12.2017

Voll im Bundestrend: Emma und Ben sind die beliebtesten Vornamen in Brandenburg im Jahr 2017. Das ergab eine Auswertung durch den Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg. Er benennt auch ungewöhnliche Vornamen, Aufsteiger und gibt sogar einen Ausblick auf 2027.

29.12.2017
Anzeige