Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Scheindebatte“: Görke hält Ost-Minister für unnötig
Brandenburg „Scheindebatte“: Görke hält Ost-Minister für unnötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 09.02.2018
Christian Görke (Linke) Quelle: DPA
Potsdam

Brandenburgs Linken-Chef Christian Görke hält einen Minister mit Ost-Biografie in der künftigen Großen Koalition aus Union und SPD für verzichtbar. „Das ist eine absolute Scheindebatte“, sagte Görke der MAZ. Selbst mit Ministern aus dem Osten wie Johanna Wanka (CDU) oder Manuela Schwesig (SPD) seien in der letzten Großen Koalition die für Ostdeutschland drängenden Probleme nicht gelöst worden, betonte Görke, der auch Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident ist. Dazu zählte er die Renten- und Lohnangleichung an den Westen oder die „Investitionslücke“ im Vergleich zu den westdeutschen Ländern.

Statt eines Ostdeutschen im Bundeskabinett sei viel wichtiger, Politik für den Osten zu machen und zugleich die Lebensleistungen der Ostdeutschen zu beachten und anzuerkennen, hob Görke hervor. „Wir brauchen auch kein Beauftragtenwesen für den Osten.“ Kritik übte er am Koalitionsvertrag. Ostdeutschland komme dort als Begriff gar nicht vor. Auch seien viele Passagen vage und ungenau formuliert. „Das trägt jedenfalls nicht dazu bei, die Strukturprobleme im Osten zu lösen.“

Für einen Ostdeutschen im Kabinett plädierte hingegen Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Natürlich gehe es bei der Besetzung der Ministerposten um die Qualifikation, aber in der Politik gehe es immer auch um Regional-Proporz, sagte Platzeck. Es werde zwischen Nord und Süd austariert, auch zwischen den Unterregionen, aber mit Blick auf den Osten nicht. „Natürlich versteckt sich dahinter ein Stück die Botschaft: Kinder, Ihr könnt’s nicht. Und das ist keine schöne Botschaft“, sagte Platzeck.

Das Fehlen ostdeutscher Politiker als Minister im geplanten neuen Kabinett einer großen Koalition war zuletzt auf Kritik gestoßen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte am Donnerstag, er hoffe noch auf einen Minister aus dem Osten im neuen Kabinett. Die Personalfragen seien bei der SPD noch nicht beschlossen. Nach Angaben von Woidke soll es in der neuen Regierung auch wieder einen Ostbeauftragten geben. Er halte diese Funktion für notwendig, weil Ostdeutschland nach wie vor eine Reihe von Besonderheiten aufweise.

Von Igor Göldner

Der Winter hat das Land weiter fest im Griff: Auch in den kommenden Nächten wird es frostig kalt. Die ersten Gewässer frieren zu. Doch Menschen trägt die dünne Eisschicht aus Seen und Flüssen noch nicht, Feuerwehr und Polizei warnen vor dem Betreten von Eisflächen.

09.02.2018
Brandenburg Auftragsflut führt zu Engpass - Wenn der Handwerker später kommt

Die Nachfrage nach Handwerkern in der Region steigt. Die Wartezeiten werden immer länger: In Ostbrandenburg haben Baubetriebe Vorlaufzeiten von mindestens sechs Monaten, Tischler sogar bis zu neun Monaten. Die Aussichten, dass sich das bald bessert, sind angesichts fehlenden Nachwuchses sehr gering.

09.02.2018
Potsdam Franziska van Almsick beim 18. Brandenburgball - „Ich kann ganz schön abgehen“

Schwimmstar Franziska von Almsick will beim Brandenburgball für ihren „Schwimmkids“-Verein werben – ihr Ziel: Kinder vor dem immer noch viel zu häufigen Tod durch Ertrinken zu bewahren.

09.02.2018