Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Klimaschutzpläne nicht mehr erreichbar
Brandenburg Brandenburgs Klimaschutzpläne nicht mehr erreichbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 21.08.2017
Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Potsdam

Führende Linke-Politiker in Brandenburg sehen die Klimaschutzziele des Landes nach derzeitigem Stand als nicht mehr erreichbar an. „Wir verfehlen unsere eigenen, ambitionierten Klimaziele“, sagte der Abgeordnete Matthias Loehr am Montag in Potsdam.

Ursprünglich wollte Rot-Rot den Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2030 um 72 Prozent senken. Realistisch sei nun ein Minus von 60 Prozent im Vergleich zu 1990, heißt es in einem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Vermerk, der von Loehr und der Fraktionsspitze unterzeichnet ist.

Bereits im Juli hatte schon das SPD-geführte Wirtschaftsministerium erklärt, die Klimaschutzziele des Landes müssten gesenkt werden. Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) nannte damals gegenüber dem Spiegel als einen der Gründe, dass ein Neubau des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde mit einer Speichertechnik für Kohlendioxid nicht wie geplant umgesetzt werden konnte.

Von Rochus Görgen

Brandenburg Mehrere Verletzte in Berlin-Spandau - Rauchbombe bei kurdischer Veranstaltung

Am Sonntagabend haben Unbekannte auf einer kurdischen Veranstaltung in Berlin-Spandau eine Rauchbombe gezündet. Zudem versprühten die Täter Tränengas. Neun Menschen wurden dabei leicht verletzt.

21.08.2017

Flughafen Tegel am Montagmorgen: Kurz vor dem Einstieg ins Flugzeug mit Flugziel Köln. In der Reihe auch Grünen Politiker Jürgen Trittin will ins Rheinland. Plötzlich löst sich ein Schuss. Ein Personenschützer hatte offensichtlich Probleme beim Entladen seiner Waffe.

21.08.2017

In Brandenburg sind nach Angaben der Polizei bisher 1700 Wahlplakate beschädigt oder entwendet worden. Die Zahl dürfte weiter steigen. Die brandenburgische Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) ruft die Wahlkämpfer zur Mäßigung auf. Vandalismus an Wahlplakaten sei nicht nur überflüssig und ärgerlich, sondern auch strafbar, sagte Stark der MAZ.

21.08.2017
Anzeige