Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Woidke für Asylzentren in Nordafrika

Ministerpräsident rechnet mit 1 Million Flüchtlinge Woidke für Asylzentren in Nordafrika

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke traut den Prognosen der Bundesregierung nicht und rechnet mit deutlich mehr Flüchtlingen als erwartet. Eine Million sei realistisch, sagt Woidke. Wer in Brandenburg aufgenommen wird, muss damit rechnen, den Winter in einem Zelt zu schlafen.

Voriger Artikel
So nutzen Sie das Sommerwochenende
Nächster Artikel
Kokelnde Kinder haben Großbrand ausgelöst

Ministerpräsident Dietmar Woidke.

Quelle: Stähle

Potsdam. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet mit deutlich mehr Flüchtlingen als bisher von der Bundesregierung prognostiziert. „Ich schließe nichts aus, auch nicht die Million“, sagte Woidke dem „ Tagesspiegel“. Ähnlich äußerte sich sein hessischer Kollege, Volker Bouffier (CDU), in einem Fernsehinterview des Hessischen Rundfunks. Die Bundesregierung hatte ihre Jahres-Prognose zuletzt auf 800.000 Menschen erhöht.

Brandenburgs Landesregierung stelle sich vorsorglich auf mehr Flüchtlinge ein, sagte Woidke. „Ich befürchte, das wir nun doch auf winterfeste Zelte zurückgreifen müssen.“ Er sprach sich zudem für EU-Asylzentren in Nordafrika aus. Es wäre ein vernünftiger Weg, dort über Asyl in Europa und Deutschland zu entscheiden, ohne dass sich jemand auf eine so lebensgefährliche Reise begeben müsse, sagte der SPD-Politiker.

Woidke will Bund stärker in die Pflicht nehmen

Vor dem Flüchtlingsgipfel der Länder mit der Bundesregierung regte Woidke, derzeit Vorsitzender der Ministerpräsidenten-Konferenz der Länder, eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten an. Beste Lösung wäre, dieser betreibe die Erstaufnahme bis zur Entscheidung über den Status eines Asylantrags in eigener Regie. Bei Ablehnung sollte auch die Ausreise gewährleistet werden. In die Kommunen würden dann nur noch Flüchtlinge mit einem gesicherten Status kommen.

CDU-Politiker: Flüchtlinge mit wenig Asyl-Chancen nicht verteilen

Flüchtlinge mit geringen Chancen auf Asyl sollen nach Ansicht von Brandenburgs CDU-Landeschef Ingo Senftleben in der Erstaufnahmeeinrichtung bleiben. „Wir müssen die Asylverfahren verkürzen“, sagte er in einem Interview mit dem RBB. Diejenigen, die nicht in Deutschland bleiben könnten, sollten nicht erst auf Kommunen und Landkreise verteilt werden. Die Rückführung sei dann kaum machbar, betonte er. Von der Erstaufnahmeeinrichtung sollten sie in ihre Heimatländer zurückgebracht werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg