Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Polizei testet Drohnen bei Einsätzen
Brandenburg Brandenburgs Polizei testet Drohnen bei Einsätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 28.10.2018
Testlauf zufriedenstellend: Die Polizei in Brandenburg könnte schon bald regelmäßig im Einsatz von Drohnen unterstützt werden. Quelle: dpa
Potsdam

Die Landespolizei in Brandenburg testet derzeit Drohnen bei ihren Einsätzen. Der Test begann Anfang Juli und läuft aktuell noch, teilte das Polizeipräsidium mit. Eine Entscheidung, ob Drohnen künftig als Einsatzmittel von der Landespolizei genutzt werden sollen, sei noch nicht getroffen worden. „Wir sind mit dem bisherigen Testlauf sehr zufrieden“, hieß es zugleich.

Die Drohnen werden den Angaben zufolge im täglichen Dienst in allen Facetten getestet, um ein umfassendes Gesamtbild zu erhalten. Zum Beispiel liefern Drohnen Übersichtsaufnahmen von größeren Tatorten, unübersichtlichen Unfallstellen oder sie helfen dabei, Besucherströme bei Veranstaltungen überwachen zu können.

Laut Polizeipräsidium sind Drohnen auch ein Einsatzmittel bei Waldbränden. Ebenfalls können Jet-Ski-Verkehrsverbote auf Wasserflächen oder die Einhaltung von Abstandsregeln auf Autobahnen überwacht werden.

Von MAZonline

Vom Filmpark Babelsberg bis zur Museumsbahn in Gramzow – Halloween wird auch in Brandenburg immer häufiger gefeiert. Vielerorts wird das in Amerika viel gefeierte Fest, das nach der Wende auch in Brandenburg immer beliebter wurde, zum Veranstaltungsmagneten im Großen und Kleinen.

27.10.2018

Am Wochenende ist es wieder soweit – die Uhren werden auf Winterzeit umgestellt. Doch das Hin und Her um die Zeitumstellung könnte bald ein Ende haben. Wir haben Menschen in Brandenburg gefragt, was sie von den Plänen zur Abschaffung halten. Machen Sie mit bei unserer Umfrage – und gewinnen Sie Tickets für die große Harry-Potter-Ausstellung im Potsdamer Filmpark.

27.10.2018

Geduldsprobe für Bahnkunden: In Brandenburg wird es im Herbst und Winter erneut die bei Fahrgästen unbeliebten Baustellen geben. Die bringen nicht nur längere Fahrzeiten, sondern auch Ersatzverkehre mit sich.

26.10.2018