Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Regierung soll Schulden abbauen
Brandenburg Brandenburgs Regierung soll Schulden abbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 19.10.2016
Rechnungshofchef Christoph Weiser Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Angesichts sprudelnder Einnahmen soll Brandenburg verstärkt Schulden abbauen. Das fordert der Präsident des Landesrechnungshofs, Christoph Weiser, von der rot-roten Landesregierung. „Das Geld darf nicht gleich wieder ausgegeben werden. Die Schuldentilgung ist im Koalitionsvertrag verankert“, sagte Weiser der MAZ. Brandenburgs Schuldenberg beläuft sich gegenwärtig auf rund 18 Milliarden Euro. Das Haushaltsvolumen für 2017/18 soll laut Landesregierung pro Jahr bei etwa elf Milliarden Euro liegen. Die parlamentarischen Beratungen zum neuen Doppelhaushalt haben begonnen.

Finanzminister Christian Görke (Linke) will trotz zusätzlicher Ausgaben für Flüchtlinge in den nächsten beiden Jahren keine neuen Schulden machen. Um das zu erreichen, will er 160 Millionen Euro aus Rücklagen entnehmen. 2014 hatte Brandenburg letztmalig einen kleinen Teil seiner Schulden getilgt.

Um Schulden abzubauen, mahnte Rechnungshofchef Weiser auch beim Versorgungsfonds für märkische Beamte Korrekturen an. Angesichts der Niedrigzinsphase sollte Finanzminister Görke das Thüringer Modell nutzen. Wie in Brandenburg hat auch die rot-rot-grüne Regierung Thüringens Zahlungen des Landes in den Pensionsfonds vorerst auf Eis gelegt. Hintergrund ist, dass sich auf dem Kapitalmarkt kaum noch Zinserträge erwirtschaften lassen.

Behörde zählt 130 Mitarbeiter

1991 wurde der Brandenburger Rechnungshof gegründet. Zur Unterstützung entstanden Rechnungsprüfungsämter in Brandenburg/Havel, Cottbus und Frankfurt (0der).

130 Mitarbeiter zählt der Landesrechnungshof heute. Seit 2012 ist Christoph Weiser (57) Präsident. Zum Großen Kollegium gehören außer ihm die Vizepräsidentin Sieglinde Reinhardt und zwei Direktoren (Thomas Kersting und Hans-Jürgen Klees).

1993 legten die märkischen Finanzkontrolleure ihren ersten Jahresbericht mit Prüfergebnissen aus der Verwaltung vor.

Die Rechnungshöfe der neuen Bundesländer begehen ihren 25. Jahrestag am Donnerstag mit einem Festakt in Potsdam, zu dem auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet wird.

Während Görke das Geld in den nächsten zwei Jahren dem allgemeinen Haushalt für anderweitige Ausgaben zur Verfügung stellen will, baut Thüringen damit Schulden ab. „Das ist der bessere Weg, der am Ende den Steuerzahler entlastet, wenn die Zinsen wieder anziehen“, sagte Rechnungshofpräsident Weiser. Brandenburgs Versorgungsleistungen für Pensionäre steigen in den nächsten Jahren weiter an und werden 2045 bei mehr als 1,3 Milliarden Euro liegen.

Der Landesrechnungshof ist laut Weiser bereit, seinen Prüfradius auszuweiten und die 2005 ins Innenministerium gewechselte Kommunalprüfung wieder zu übernehmen. Die Grünen haben einen entsprechenden Gesetzentwurf im Landtag angekündigt. „Unsere Unabhängigkeit wäre größer als die der Gruppe im Innenministerium, die die Kommunen jetzt prüft“, so der Präsident. „Wenn man in den Kommunen weiß, unabhängige Prüfer könnten an die Tür klopfen, dann achtet man mehr auf ordnungsgemäße Haushalts- und Wirtschaftsprüfung.“

Nach der Landtagswahl 2004 war auch der Rechnungshof zur politischen Verhandlungsmasse geworden. Der frisch ins Amt gekommene Finanzminister Rainer Speer (SPD) verlangte die Zuständigkeit für die Kommunalfinanzen, die bis dahin zum Innenministerium gehörten. Im Gegenzug erhielt der damalige Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) die Hoheit über die kommunale Rechnungsprüfung. Der Landesrechnungshof musste sie samt Mitarbeitern abgeben. Prüfberichte werden seither nicht mehr veröffentlicht. Eine Konstruktion von Kontrolle in dieser Form gibt es nur noch im Saarland.

Von Volkmar Krause

Brandenburg Kreisgebietsreform in Brandenburg - Streit um die neun Kreissitze nach der Reform

Müssen sich die Städte offiziell um den Sitz der Kreisverwaltung bewerben? Gerade für die kreisfreien Städte, die die Reform eigentlich noch kippen wollen, wäre dies eine Demütigung. Jetzt stellt das Innenministerium klar. Es soll kein formalisiertes Bewerbungsverfahren geben. Die Skepsis in den Kommunen allerdings bleibt.

19.10.2016

Als im Herbst des vergangenen Jahres täglich mehrere hundert Flüchtlinge nach Brandenburg kamen, wurden in Windeseile große Flüchtlingsheime ausgebaut. Nun werden die ersten Einrichtungen wieder geschlossen.

19.10.2016
Brandenburg Preise für 500 000 Brandenburger steigen - Sparkassengebühren: Was jetzt wichtig ist

Die größte Regionalbank Brandenburgs, die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS), erhöht zum 1. Januar 2017 die Gebühren. MBS-Chef Andreas Schulz gab die neue Gebührenstruktur am Dienstag bekannt. Wer ist betroffen, was ändert sich, wie können Kunden darauf reagieren? Die MAZ beantwortet wichtige Fragen.

19.10.2016
Anzeige