Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Silvesterkarpfen war’s zu trocken
Brandenburg Brandenburgs Silvesterkarpfen war’s zu trocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 29.12.2015
Der Karpfen steht bei vielen Brandenburgern zu Silvester auf dem Tisch. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Karpfen zu Silvester: Etwa 800 Tonnen Karpfen werden in diesem Jahr in Brandenburg aus dem Wasser gezogen. Aus Sicht der Teichwirtschaft sei das Jahr damit eher durchschnittlich, berichtete das Landwirtschaftsministerium am Dienstag. Genaue Zahlen lägen noch nicht vor. Wegen des trockenen Sommers liege der Ertrag nach ersten Schätzungen knapp unter dem Vorjahresergebnis. 2014 waren rund 1000 Tonnen der besonders zu den Feiertagen begehrten Fische an Land geholt worden.

Der Preis für den Silvesterkarpfen liege mit durchschnittlich sechs Euro je Kilogramm auf Vorjahresniveau, informierte das Ministerium weiter.

Die Karpfenteichwirtschaft spielt in Brandenburg bereits seit 500 Jahren eine Rolle. Insbesondere in christlichen Fastenzeiten etablierte sich der Karpfen als Fleischersatz. Daher finden sich auch heute noch viele Teichwirtschaften in der Nähe von alten Klöstern. Ihren Ursprung nahm die Karpfenteichwirtschaft in Asien und gelangte über das Römische Reich nach Europa.

Nicht nur Karpfen wandern zu Weihnachten und Silvester in Berlin und Brandenburg in die Töpfe. Auch Fischarten wie Hecht, Zander und Aal seien nachgefragt, hieß es. Allerdings sei der Karpfen zu dieser Zeit der Klassiker. „Der Preis liegt mit durchschnittlich sechs Euro je Kilogramm auf dem Niveau des Vorjahres.“

In Brandenburg bewirtschaften 30 Betriebe im Haupterwerb knapp 4000 Hektar der einst künstlich angelegten Teichflächen. Einzelne Teiche mussten aus betriebswirtschaftlichen Gründen in den vergangenen Jahren aufgegeben werden, wie es weiter hieß.

Von MAZonline

Brandenburg Strategie für Lubmin und Rheinsberg - Flotter Rückbau von DDR-Kernkraftwerk

Es geht um die Sicherheit von Mitarbeitern und Kostenersparnis: Die bundeseigenen Energiewerke Nord beschleunigen die Demontage der 1990 abgeschalteten Atommeiler in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) und Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) und rücken damit vom Konzept der Langzeitverwahrung ab.

29.12.2015

Silvester steht vor der Tür. Millionenfach werden in der Nacht Böller und Raketen gezündet. Ein lautes und farbenfrohes Spektakel. Man muss jedoch einige Regeln kennen und befolgen. Auch die Besucher der großen Festmeile in Berlin sollten sich gut überlegen, was sie in der Silvesternacht zum Brandenburger Tor mitnehmen.

29.12.2015

Illegale Silvesterböller sind tückisch. Man sieht ihnen nicht an, wie gefährlich sie sind. Sie sehen eigentlich harmlos aus, aber verbotene und eingeschmuggelte Knallkörper können bei der Explosion schwere Verletzungen an Fingern und Händen verursachen. Viele Menschen kennen die Gefahr nicht. Der Zoll beschlagnahmt derzeit Zehntausende Böller.

29.12.2015
Anzeige