Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Stolpe hortet 400 Notizbücher
Brandenburg Stolpe hortet 400 Notizbücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 02.09.2015
Gute Vorarbeit für seine Memoiren: Manfred Stolpe notiert alles. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs früherer Ministerpräsident Manfred Stolpe macht sich während wichtiger Gespräche und Vorgänge immer eigene Notizen. Mittlerweile habe er rund 400 Notizbücher mit Gesprächsprotokollen und eigenen Einschätzungen gefüllt, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend in Frankfurt (Oder) in einer Talk-Runde von „Märkischer Oderzeitung“ und RBB. Bislang habe er aber noch nicht entschieden, was mit den Aufzeichnungen mal passieren soll. „Die Notizen sind mein persönlicher Schatz, gut verschlossen in einem Koffer mit Zahlenschloss“, sagte Stolpe, der von 1990 bis 2002 der erste Ministerpräsident Brandenburgs war.

Da es in den Aufzeichnungen auch immer wieder um einzelne Personen gehe, sei er vorsichtig mit einer Veröffentlichung. Unter bestimmten Bedingungen könnte er sich aber eine Publizierung vorstellen, so Stolpe: „Historiker machen sich ja immer ihr eigenes Bild von Geschichte. Wenn mir das mal über wird, werde ich die Notizen vielleicht veröffentlichen.“

Stolpe stand als langjähriger Konsistorialpräsident der Evangelischen Kirche in Ost-Berlin zu DDR-Zeiten auch in Kontakt mit der Stasi. Vorwürfe, er sei Informeller Mitarbeiter (IM) des DDR-Geheimdienstes gewesen, hatte er stets zurückgewiesen. Nach seinem Amt als Brandenburger Ministerpräsident war der SPD-Politiker von 2002 bis 2005 Bundesverkehrsminister im Kabinett des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD).

Von MAZonline

Brandenburg Staatsanwalt wollte Freilassung verhindern - Todes-Mutter wieder auf freiem Fuß

Sabine H. hat ihre Babys kurz nach der Geburt getötet und in verschiedenen Gefäßen versteckt. Nun ist sie am Dienstag freigelassen worden. Über die Freilassung hatte die MAZ bereits Ende August berichtet. Nun kommt raus, dass die Staatsanwaltschaft die Freilassung bis zuletzt verhindern wollte – aus gutem Grund.

02.09.2015
Brandenburg Angriffe auf Asylunterkünfte in Nauen und Massow - Woidke spricht von Terrorismus

Erst kürzlich brannte eine Asylunterkunft in Nauen, nun wurden 40 Flüchtlinge in Massow verletzt. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke findet dafür klare Worte: Vorfälle dieser Art seien eine Form von Terrorismus. Die Justiz müsse konsequenter gegen Rechte vorzugehen, die Flüchtlingsheime angreifen.

02.09.2015
Brandenburg 35 Flüchtlinge in Massow verletzt - 28-jähriger Angreifer stand unter Drogen

Nach der Pfefferspray-Attacke in einem Asylbewerberheim in Massow (Dahme-Spreewald) gehen die Ermittlungen weiter. Rund 35 Bewohner der Unterkunft sind am Dienstagabend verletzt worden, darunter auch Kinder. Der mutmaßliche Täter, ein 28-jähriger Bauarbeiter aus Sachsen, stand unter Drogen.

02.09.2015
Anzeige