Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenwas?
Brandenburg Brandenwas?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 22.06.2017
Quelle: Michael Hübner
Potsdam

Bayern – das sind die Alpen, Weißbier und Lederhosen. Mecklenburg-Vorpommern – die Ostsee, na klar. Thüringen? Bratwurst, Thüringer Wald. Irgendetwas fällt einem immer gleich ein zu jedem Bundesland, und sei es noch so klischeehaft. Aber wofür steht Brandenburg außerhalb seiner Grenzen? Spreewald? Sanssouci? Lausitzring? Fehlanzeige. Die traurige Wahrheit: Da ist nichts, was leuchtet. Kein Markenzeichen, das bundesweit mit dem Land in Verbindung gebracht wird, keine hervorstechende Eigenschaft, weder positiv noch negativ.

Wie hieß es bei Rainald Grebe? „Es gibt Länder, wo richtig was los ist, und es gibt Brandenburg.“ Dass das nicht der Realität entspricht, weiß man in der Mark, aber eben nur dort. Seltsam, dass die Landesregierung erst jetzt – fast 27 Jahre nach der Neugründung Brandenburgs – über eine Imagekampagne nachdenkt. Andere waren schneller, haben mit Geld und guten Ideen ein positives Bild ihrer Region in den Köpfen verankert. Die Werbetexter, die jetzt griffige Slogans entwickeln sollen, sind um ihren Job nicht zu beneiden. Wir hätten ja einen Vorschlag, der sympathisch daherkommt und das ganze Dilemma auf den Punkt bringt. Allerdings gebührt die Urheberschaft dem Boxer Axel Schulz. Wie wäre es mit: „Brandenburg – da kannste nicht meckern.“

> Wie sehen Sie das, liebe Leser? Was verbinden Sie mit Brandenburg? Welches Markenzeichen fällt Ihnen als erstes ein? Schreiben Sie an: leserbriefe@maz-online.de

Von Henry Lohmar

Schicksalsschlag für Erardo C. Rautenberg (64) und seine Familie: Der Brandenburger Generalstaatsanwalt und SPD-Direktkandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis 60 ist nach Informationen der Märkischen Allgemeinen schwer erkrankt und hat sich einer mehrstündigen Tumoroperation unterzogen. Die Diagnose war ihm erst am Freitag gestellt worden.

30.03.2018

Enttarnte V-Männer, durchgestochene Razzien, Neonazis mit Kontakten zur Bundesanwaltschaft: Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags hat haarsträubende Details offenbart. Immer wieder fielen die Namen des V-Manns Christian K. und des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Heiner Wegesin. Sie sollen nun vernommen werden.

21.06.2017

Unter Brandenburg können sich die wenigsten etwas Konkretes vorstellen. Zu diesem Schluss kommt pikanterweise eine Umfrage im Auftrag der Staatskanzlei. Demnach können viele Deutsche mit märkischen Sehenswürdigkeiten nichts anfangen, das Land gilt als „profillos“ und nicht gerade übermäßig sympathisch.

22.02.2018