Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Brandmüll vor der AfD-Zentrale abgelegt

Bezug zu Brandanschlag in Nauen Brandmüll vor der AfD-Zentrale abgelegt

Unbekannte haben am Freitag verkohlte Holzstücke, Matratzen und einen Zettel vor der AfD-Zentrale in Berlin. Was erstmal recht harmlos klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Denn auf dem Zettel steht eine klare Botschaft, die eine Verbindung zu einem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim herstellt und die Partei indirekt dafür verantwortlich macht.

Voriger Artikel
Teurer Traum vom Eigenheim in Potsdam
Nächster Artikel
Schon mehr als 4000 Asylsuchende in 2016

Diese verkohlten Matratzen sind am Freitag vor der AfD-Zentrale in Berlin abgelegt worden.

Quelle: Facebook

Berlin. Gegner der AfD haben verkohlten Müll vor der Bundesgeschäftsstelle der Partei in Berlin abgeladen. „Wir sind alle fast von unseren Stühlen gekippt, als vorhin gegen die Tür getreten wurde“, sagte Parteisprecher Christian Lüth am Freitag. Er habe vor dem Gebäude mehrere maskierte Menschen gesehen, die weiße Overalls getragen hätten, wie sie beispielsweise in Atomkraftwerken verwendet werden. Auf einem neben dem Müll vor der Tür abgelegten Zettel stand, „August 2015: Brandanschlag in Nauen - Wir bringen die Überreste der AfD zurück“. Die stets verschlossene Tür der Geschäftsstelle, die in einem Bürohaus liegt, blieb unbeschädigt.

Auf Facebook sind am Mittag mehrere Fotos der Aktion aufgetaucht. Auch auf Twitter kursierten Bilder und Informationen. Wer dafür verantwortlich ist, ist am Freitagmittag noch nicht ganz klar gewesen.

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland profiliert sich in ihren Landtagswahlkämpfen vor allem mit massiver Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Im brandenburgischen Nauen war im vergangenen August eine Sporthalle niedergebrannt. In der Halle hätten 100 Asylbewerber vorübergehend untergebracht werden sollen.

Die Unbekannten trugen bei der Tat weiße Overalls

Die Unbekannten trugen bei der Tat weiße Overalls

Quelle: Facebook

Am Freitag haben Ermittler bekannt gegeben, dass eine rechtsextreme Gruppe um den NPD-Politiker Maik Schneider aus Nauen verdächtigt wird, den Anschlag verübt zu haben. Der Gruppe werden außerdem weitere Straftaten zugerechnet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg