Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Jetzt bedrohen auch noch Brände die Ernte
Brandenburg Jetzt bedrohen auch noch Brände die Ernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 05.07.2018
In Storkow brannten Feld und Wald auf rund 100 Hektar. Quelle: dpa
Potsdam

Die anhaltende Trockenheit hält die Feuerwehr in Atem und bedroht Landwirte Brandenburgs in ihrer Existenz: Sie fürchten vereinzelt Ernteausfälle von bis zu 65 Prozent gegenüber einem normalen Erntejahr. Außerdem drohen Ackerbrände weitere Feldfrüchte zu zerstören. Landesbauernpräsident Henrik Wendorff bezeichnete die Lage am Donnerstag in Trebbin (Teltow-Fläming) als katastrophal.

Wegen der extremen Brandgefahr führen die Landwirte auf dem Feld inzwischen Wassertankwagen mit. Auf einigen Feldern kam es in den vergangenen Tagen zu Bränden: Das Getreide ist so trocken, dass kleine Funken vom Schneidewerkzeug eines Mähdreschers oder heiße Motoren einen Brand auslösen können. „Das ist ein zusätzlicher Aufwand, aber eben notwendig. Wir können uns nicht noch weitere Verluste leisten“, so Wendorff.

Am Donnerstag waren die Feuerwehrleute noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Quelle: dpa

In der Nacht zu Donnerstag gelang es der Feuerwehr, einen Großbrand auf 100 Hektar Feld und Wald bei Storkow (Oder-Spree) zu löschen. Laut dem Waldbrandschutzbeauftragten Raimund Engel handelte es sich um den bisher größten Wald- und Ackerbrand in diesem Jahr. Am Donnerstag war die Feuerwehr dort noch immer mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Durch was das Feuer ausgelöst wurde, ist noch unklar.

Heißlaufende Erntemaschinen auf Feldern oder alte Kriegsmunition könnten rasch zu Bränden führen, erklärte Engel. „Die Nummer eins bleibt aber die weggeworfene Zigarettenkippe aus dem Auto.“

Schon 210 Waldbrände in diesem Jahr

Seit Jahresbeginn gab es bereits rund 210 Waldbrände. In der vergangenen Saison waren es rund 140. In den vergangenen 15 Jahren stachen die Jahre 2003 mit 679 Bränden und 2015 mit 315 Bränden heraus. Dieses Jahr werde auch über dem Durchschnitt liegen, prognostiziert Engel.

Bei Neuruppin zerstörte vergangene Woche ein Feuer eine Ackerfläche von 50 Hektar. 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand in Teskow (Ostprignitz-Ruppin) zu löschen. Nach den kräftezehrenden Einsatz – die Löscharbeiten wurden durch Windböen erschwert. Wie das Feuer ausbrach, ist ungeklärt. Das Feld war am Vormittag abgeerntet worden. Damit könne der Brand aber nichts zu tun haben, hieß es in einer ersten Einschätzung. Der Brand sei erst Stunden später.

Feldbrand bei Kyritz an der Westfhalenallee Quelle: Wolfgang Hörmann

Am Montag dieser Woche brannte es in der Prignitz gleich auf sechs Feldern. Kaum war ein Feldbrand gelöscht, wurden die Feuerwehrleute schon zum nächsten Einsatz gerufen. Am Dienstag gingen bei Kyritz mehrere Hektar Stoppelacker in Flammen auf. Fast zeitgleich brannte es in der Ortschaft Gumtow (Prignitz). Dort hatte offenbar eine Strohpresse ein Feuer ausgelöst.

Vor allem im Osten ist es trocken

Vor allem Teile Ostdeutschlands erleben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes derzeit eine der schlimmsten Trockenperioden seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen vor mehr als 55 Jahren. „An einzelnen Punkten sind wir ganz nah an den Extremwerten dran“, sagte Agrarmeteorologe Hans Helmut Schmitt.

Bundesbauernräsident Joachim Rukwied forderte in Trebbin für die Landwirte Hilfe bei ihrer Liquiditätssicherung. Offen ist, ob die Lage ausreicht, um einen nationalen Notstand auszurufen. Dafür dürfte die Situation in Deutschland zu unterschiedlich sein.

Von Torsten Gellner

Die anhaltende Trockenheit bringt immer mehr Landwirte in Bedrängnis. Bauernpräsident Henrik Wendorff befürchtet die schlechteste Ernte seit 15 Jahren. Gibt es einen nationalen Notstand?

08.07.2018

1540 Rechtsextremisten gibt es laut Verfassungsschutzbericht in Brandenburg. Das ist der zweithöchste Stand seit 1993.

05.07.2018

Gute Nachrichten für alle Wasserraten: Mehr als 200 Badeseen in Brandenburg haben eine ausgezeichnete Wasserqualität. Das haben die Gesundheitsämter bestätigt.

05.07.2018