Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brunnen-Mord-Prozess: Endlich Urteil in Sicht
Brandenburg Brunnen-Mord-Prozess: Endlich Urteil in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 12.12.2017
Der angeklagte Meik E. am 10.05.2017 in Neuruppin mit seinen Anwälten Andreas Boine (l) und Jörg Neuber (r) kurz vor Prozessbeginn. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin, Neubrandenburg

Nach sieben Monaten Verhandlung steht der Prozess um den Mord an einem Geschäftsmann aus Neubrandenburg am Landgericht Neuruppin vor dem Ende. An diesem Freitag sollen die Plädoyers von Ankläger und Verteidigung gehalten werden, wie eine Sprecherin des Landgerichtes am Dienstag sagte.

Dem Lebenspartner des 1985 geborenen Opfers wird Mord aus Habgier und anderen niedrigen Beweggründen vorgeworfen. Die Männer sollen gemeinsam Sonderpostenmärkte in und um Neubrandenburg betrieben haben und 2008 mit Bekannten auf ein Gehöft nach Schönermark bei Prenzlau (Uckermark) gezogen sein.

Das Ortseingangsschild von Schönermark. Quelle: dpa

Skelettierte Leiche durch Zufall im Brunnen entdeckt

Der Fall hatte für viel Aufmerksamkeit gesorgt, weil das Opfer 2009 spurlos verschwand, die skelettierte Leiche aber erst 2015 durch Zufall in einem Brunnenschacht in Schönermark (Kreis Uckermark) gefunden worden war. Der 34-jährige Angeklagte soll das Opfer 2009 aus Eifersucht und finanziellen Sorgen auf dem Hof in Schönermark erschlagen und in den Brunnen geworfen haben. Dann habe er versucht, die Spuren zu verwischen. Laut Staatsanwalt hatte sich der Getötete einem neuen Mann aus Cottbus zugewandt.

Der Angeklagte, der aus Neustrelitz stammt, hat vor Gericht zu den Vorwürfen geschwiegen. Sein Verteidiger bezweifelt eine Schuld seines Mandanten. Insgesamt wurden etwa 60 Zeugen gehört. Dem Angeklagten droht eine lebenslange Haftstrafe. Bei den Ermittlungen hatte die Polizei auch mit Fotos des jungen Opfers auf Plakaten in Neubrandenburg nach Bekannten gesucht.

Von Winfried Wagner

Einem 13-jährigen Schwerbehinderten wurde am Sonntagnachmittag die Weiterreise mit dem Regionalexpress 1 von Frankfurt (Oder) nach Magdeburg verwehrt, weil er seinen Schwerbehindertenausweis nicht vorzeigen konnte, berichtet der Tagesspiegel. Der Personalausweis und ein Foto des Ausweises reichten der Schaffnerin nicht.

11.12.2017

Stress mit dem Vermieter – das hat keiner gern. Die Brandenburgerin Elisabeth Katsch hat ein Startup gegründet, das bei Mietstreitigkeiten helfen soll. Anders als im klassischen Mieterschutzverein gibt es die Beratung der Mitglieder hier per WhatsApp.

14.12.2017

Der Skandal um Misshandlungsfälle in Brandenburger Heimen für schwer erziehbare Kinder und Jugendliche schlug 2013 hohe Wellen. Juristisch ist bei der Aufarbeitung nicht viel heraus gekommen.

22.03.2018
Anzeige