Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bruno Küpper leitet neuen Flüchtlingsstab
Brandenburg Bruno Küpper leitet neuen Flüchtlingsstab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 08.09.2015
Bruno Küpper soll Flüchtlingsstab leiten Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Zustrom an Flüchtlingen bringt Brandenburgs Kommunen an die Belastungsgrenze: In einigen Landkreisen gibt es derzeit nicht genug Plätze, um alle Asylbewerber nach dem Verlassen der Erstaufnahmestelle aufzunehmen. „Die Lage ist dramatisch“, sagt Stephan Loge (SPD), Landrat von Dahme-Spreewald. Bis Jahresende fehlten noch rund 850 Plätze. Anfang des Jahres ging der Landkreis noch davon aus, 964 Flüchtlinge aufnehmen zu müssen. Inzwischen liege die Prognose bei 1640. „Wir suchen krampfhaft nach geeigneten Immobilien“, erklärt der Landrat.

Im Landkreis Havelland fehlen akut bis kommende Woche 200 Plätze, berichtet Sprecher Oliver Kratzsch. Bis Jahresende würden noch rund 700 Plätze benötigt. Der Landkreis hat nun einen Aufruf an die Bevölkerung gestartet, Häuser und Grundstücke für die Unterbringung zur Verfügung zu stellen.

Oberhavel will im Notfall den Kreistagssaal nutzen

„Wir sind an unserer Kapazitätsgrenze angelangt“, bestätigt auch Ronny Wappler, Sprecher des Landkreises Oberhavel. Wenn es gar keine andere Möglichkeit mehr gebe, soll der Oranienburger Kreistagssaal zum Schlafsaal umfunktioniert werden. Die Abgeordneten müssten dann für Sitzungen in eine Schul-Aula ausweichen.

Das Land selbst hat keinen Überblick, wie viele Plätze in den Kreisen fehlen, teilt das Sozialministerium mit. Die Flüchtlinge werden nach Einwohnerzahl auf die Landkreise verteilt. Um die Unterbringung besser zu koordinieren, richtet das Land einen Flüchtlingsstab ein. Leiter soll der frühere Potsdamer Polizeipräsident und Landeswahlleiter Bruno Küpper werden, wie das Innenministerium auf Nachfrage bestätigt.

In Eisenhüttenstadt soll in dieser Woche erneut ein Sonderzug ankommen

Platznot herrscht auch in der Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree). Inklusive Außenstellen stehen 3300 Plätze zur Verfügung. 100 Restplätze sind noch belegbar, sagt Innenministeriums-Sprecher Ingo Decker. Er rechne aber damit, dass noch in dieser Woche ein weiterer Sonderzug aus München mit rund 300 Flüchtlingen, die über Ungarn eingereist sind, in der Mark eintreffen wird. Am Montag waren bereits 600 Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt angekommen. „Wir werden das schaffen“, versichert Decker.

Längerfristig will Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) eine zweite Erstaufnahmestelle einrichten. Ein möglicher Standort könnte Wünsdorf (Teltow-Fläming) sein. Dort wird derzeit eine Außenstelle mit 1200 Plätzen geschaffen. Die Umwidmung in eine eigene Erstaufnahmestelle hätte den Vorteil, dass dort Asylanträge durch das Bundesamt für Migration bearbeitet werden könnten. Derzeit müssen die Flüchtlinge aus den Außenstellen Ferch (Potsdam-Mittelmark) und Frankfurt (Oder) für die Formalitäten per Shuttle nach Eisenhüttenstadt gebracht werden. Eine Standort-Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, erklärt Schröters Sprecher Decker.

Von Marion Kaufmann

Die letzten Schiffe, die es versucht haben, blieben stecken. Wegen des historischen Niedrigwassers geht nichts mehr am deutsch-polnischen Grenzfluss. Dafür hält das Flussbett nun manche Überraschung bereit.

11.09.2015
Brandenburg Flüchtlingsinitiativen - Willkommen in Brandenburg

Überall in Brandenburg heißen Ehrenamtler Flüchtlinge willkommen. Ihr Engagement für eine erfolgreiche Integration ist unverzichtbar: Sie helfen bei Behördengängen, geben Deutschunterricht oder veranstalten Kochabende. Das Land hat den Wert der landesweit gut 100 Willkommensinitiativen längst erkannt – und eigens einen Förderfonds aufgelegt.

08.09.2015
Brandenburg Flugausfälle am Mittwoch - Lufthansa-Streik trifft Berlin hart

Vom Pilotenstreik bei der Lufthansa ist Berlin am Mittwoch massiv betroffen. Die meisten Flüge fallen aus, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Eine gute Nachricht gibt es dennoch: Die Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings bleiben wohl bestehen. Die Lufthansa will die Piloten in die Knie zwingen und fordert 60 Millionen Euro Schadenersatz.

08.09.2015
Anzeige