Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bürger sollen über Kreisreform abstimmen
Brandenburg Bürger sollen über Kreisreform abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 08.01.2016
FDP-Chef Axel Graf Bülow. Quelle: Köster
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger FDP will die Bürger über eine Fusion von Landkreisen abstimmen lassen. Seine Partei denke über eine Volksinitiative nach, sagte der Landesvorsitzende Axel Graf Bülow. Er bezog sich auf eine Forsa-Umfrage im Auftrag der MAZ, wonach zwei Drittel der Brandenburger eine Kreisgebietsreform derzeit ablehnen. „Damit sind die Pläne schon vor der Reform zum Scheitern verurteilt“, sagte Bülow. „Eine erfolgreiche Reform ist nur mit, aber nie gegen die Bürger möglich.“

Noch immer sei unklar, welche Aufgaben bei einer Kreis- und Verwaltungsstrukturreform verlagert werden sollen. „Regelmäßig wird nur über die mögliche Kreisfreiheit von Cottbus, Brandenburg/Havel und Frankfurt (Oder) diskutiert, die Inhalte und die Aufgabenverteilung ist aber noch immer kein Thema“, sagte Bülow, dessen Partei seit Herbst 2014 nicht mehr im Landtag vertreten ist. Auch die CDU forderte bereits eine Volksabstimmung über die umstrittene Reform.

Die rot-rote Koalition hat für ihre geplante Kreisgebietsreform in der Bevölkerung weiterhin keine Mehrheit. Gut zwei Drittel der Brandenburger (67 Prozent) halten die Reform für „nicht sinnvoll“, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Märkischen Allgemeinen Zeitung ergab. Nur 22 Prozent sind der Auffassung, dass die Reform, die Mitte 2016 vom Landtag beschlossen werden und 2019 in Kraft treten soll, sinnvoll ist.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Fahrlässige Körperverletzung im Amt - Nach Kopfschuss Bewährung für Polizisten

Die Festnahme im August 2014 in Cottbus lief aus dem Ruder. Die Polizei wollte bei einer nächtlichen Aktion einen mutmaßlichen Betrüger festnehmen. Einer der Polizisten handelte jedoch wider den Vorschriften. Ein Schuss löst sich und die Zielperson wird in den Kopf geroffen. Jetzt steht das Urteil fest: Bewährung.

05.01.2016

Die juristische Auseinandersetzung um das geschmacklose Tattoo eines NPD-Politikers geht weiter. Kurz vor Weihnachten war Marcel Zech für sein KZ-Tattoo, auf dem auch der Spruch „Jedem das Seine“ zu lesen ist, zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden. Die Staatsanwalt will ein höheres Strafmaß.

05.01.2016

Wie von Experten erwartet, ist die Arbeitslosigkeit in Brandenburg im letzten Monat des Jahres 2015 leicht angestiegen. Bei der Arbeitsagentur spricht man von einem saisontypischen Anstieg, da im Dezember meist weniger Arbeitskräfte in bestimmten Bereichen nachgefragt werden. Auch in Berlin ist die Arbeitslosigkeit leicht angestiegen.

05.01.2016
Anzeige