Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Buga-Toter: Ermittlungen eingestellt
Brandenburg Buga-Toter: Ermittlungen eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 07.07.2015
Nach einem Unwetter war auf der Buga ein schwerer Ast eines Baumes auf einen Besucher herabgefallen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Rathenow


Nach dem tödlichen Unfall auf der Bundesgartenschau hat die Staatsanwaltschaft Potsdam ihre Ermittlungen abgeschlossen. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass der Unfall nicht vorhersehbar gewesen sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Ein 49 Jahre alter Mann war Mitte Juni auf dem Buga-Gelände in Rathenow (Havelland) von einem herabfallenden Ast erschlagen worden. Es tobte ein Unwetter über dem Gelände. Die Veranstalter standen in der Kritik, nicht früh genug reagiert und das Gelände geschlossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft schaltete sich ein. Wir konzentrieren uns zunächst auf die Frage, ob der Baum ausreichend standsicher war“, sagte Behördensprecher Nils Delius kurz danach gegenüber der MAZ.

Nun hat ein Sachverständiger das Baumgutachten erstellt und festgestellt: Der betreffende Baum sei „standsicher“ und nicht etwa verfault gewesen. Von einem „fahrlässigen Unterlassen“ - mit Blick auf eine mögliche Prüfung oder Fällung - könne man deshalb nicht sprechen.

Die Buga läuft seit April in Brandenburg/Havel, Rathenow, Premnitz und Stölln in Brandenburg sowie Havelberg in Sachsen-Anhalt.

Von MAZonline

Brandenburg So schützen sich Urlauber vor Langfingern - Diebe machen auch im Sommer keinen Urlaub

Spätestens wenn die Sommerferien beginnen, heißt es: Ab in den Urlaub. Diebe und Betrüger freut das, denn die sind oft hochprofessionell und in ganz Europa unterwegs. Die Auswahl für leichte Beute ist selten so groß. Wir haben einige Tipps von der Polizei, wie sich Urlauber am besten schützen können, damit der Traumurlaub nicht zum Alptraum wird.

07.07.2015
Brandenburg Ärger für Brandenburgs Agrarminister - Maulkorberlass verstößt gegen Grundgesetz

Seit Wochen sorgt der sogenannte Maulkorberlass des Landwirtschaftsministeriums für Unmut unter Förstern, Jägern und Naturschützern. Der Erlass schreibt den Landesbediensteten vor, wie sie sich in ihrer Freizeit in Vereinen zu verhalten haben. Das geht gar nicht – zu diesem Schluss kommt nun ein Gutachten. Der Maulkorberlass sei grundgesetzwidrig.

07.07.2015
Brandenburg Mundraub: Ernten am Wegesrand - Freie Früchte von fremden Bäumen

Dürfen es ein paar Kirschen, Mirabellen oder Heidelbeeren sein? Oft stehen Bäume und Sträucher mit reifem Obst am Straßenrand, auf großen Wiesen oder in öffentlichen Parkanlagen. Werden die Früchte nicht geerntet, verkommen sie. Eine Initiative möchte das verhindern, alte Traditionen wiederbeleben. Das Beste daran: Früchte, Gemüse und Kräuter gibt es for free.

07.07.2015
Anzeige