Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Buga knackt die 1-Million-Besuchergrenze
Brandenburg Buga knackt die 1-Million-Besuchergrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 02.10.2015
Carmen Dippel aus Mettmann in Nordrhein-Westfalen ist die einmillionste Besucherin auf der Buga in Brandenburg an der Havel. Quelle: Uhlemann
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Er kam, aber er kam viel später als erhofft: Der einmillionste Besucher auf der Buga! Carmen Dippel aus Mettmann in Nordrhein-Westfalen geht nun in die Geschichte der Buga ein. Sie wurde nicht nur herzlich am Standort in Brandenburg an der Havel begrüßt, sondern erhielt auch einen Scheck über 1000 Euro und einen Blumenstrauß.

Die Besucherin aus Mettmann freut sich über einen Gutschein. Quelle: dpa-Zentralbild

Die Zählung der Buga-Besucher rechnet Dauerkartenbesitzer mehrfach ein: Bei jedem Besuch werden sie wie ein separater Besucher registriert. Die Buga hatte nach diesem Zählungsprinzip mit 1,5 Millionen Besuchern gerechnet - nun werden es nur knapp eine Million sein. Folge ist ein Millionen-Defizit, das die Kommunen ausgleichen müssen. Erst kürzlich war herausgekommen, dass auch die Bürgermeister von der Pleite gewusst hatten und blind hineingelaufen waren – ohne etwa die PR-Maßnahmen anzupassen. Daraufhin gab SPD-Fraktionschefin Britta Kornmesser ihren Rücktritt aus dem Zweckverband bekannt. Unter anderem monierte sie die Intransparenz, aber auch die Vetternwirtschaft.

Den Herbst noch wenige Tage auf der Buga erleben: am 11. Oktober endet die Schau. Quelle: dpa-Zentralbild

Die Schau endet am 11. Oktober nach 177 Tagen.

Von MAZonline

Jahrelang kannten die Nebenkosten nur eine Richtung: nach oben. Inzwischen hat sich die Lage etwas entspannt – zum Beispiel wegen des günstigeren Öls. Doch eine Studie des Verbands BBU zeigt: Die Nebenkosten unterscheiden sich erheblich. Es gleicht einem Glücksspiel, ob man viel oder wenig für Müll, Wasser, Strom oder Heizung zahlen muss.

02.10.2015
Flüchtlinge Flüchtlingspolitik in Brandenburg - Asylanträge: Jeder Vierte darf bleiben

In Brandenburg werden deutlich weniger Asylanträge positiv beschieden im Vergleich zum Bundesschnitt. Nur etwa jeder Vierte Asylbewerber darf bleiben. Das bedeutet aber nicht, dass viele Flüchtlinge aus Brandenburg abgeschoben werden. Beim Ministerium setzt man eher auf ein anderes Mittel.

02.10.2015

Er ist Brandenburgs erster Ministerpräsident des wiedergegründeten Brandenburgs. Doch wenn es nach Manfred Stolpe gegangene wäre, dann hätte es das Bundesland Brandenburg gar nicht erst gegeben. Im Interview sagt der 79-jährige SPD-Politiker, welches Bundesland er sich gewünscht hätte und wie er über die DDR-Altlasten denkt.

01.10.2015
Anzeige